Salzburger Festspiele

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Festspiel-Stimmung abends vor den Festspielhäusern
Haus für Mozart, Kleines Festspielhaus in Salzburg bei Nacht
Salzburger Festspielnächte auf Großleinwand

Die Geburtsstunde der Salzburger Festspiele schlug am 22. August 1920, als auf dem Domplatz Hugo von Hofmannsthals Moralität Jedermann mit Alexander Moissi als erster Darsteller und in der Regie von Max Reinhardt aufgeführt wurde.

Geschichte

Gründungsjahre

Wegbereiter der Salzburger Festspiele war die Salzburger Festspielhausgemeinde. Nach der Jedermann-Aufführung 1920 kam 1922 die erste Opernaufführung dazu. Zwar musste man 1924 wegen Geldmangels auf die Salzburger Festspiele verzichten, aber schon 1925 gab es wieder Grund zur Freude: Eröffnung des Kleinen Festspielhauses, erste Rundfunkübertragung und Bruno Walter dirigiert "Don Paquale".

"Die Zauberflöte" wurde 1928 erstmals gespielt, 1929 folgte die Erstaufführung von "Der Rosenkavalier". Als Höhepunkt der Festspiele im Sommer 1931 gastierten die Budapester Philharmoniker zum ersten Mal und es gab erstmals Festspielübertragungen in die Vereinigten Staaten.

Die Jahre vor und während des Zweiten Weltkriegs

Die von Adolf Hitler verhängte "1000-Mark-Sperre" (jeder, der aus dem Deutschen Reich nach Österreich reisen wollte, musste für das "Visum" 1.000 Mark zahlen) ließ die Zahl der deutsche Festspielbesucher auf 874 gegenüber 15.681 im Vorjahr schrumpfen. In den Jahren 1934 bis 1936 dirigierte dann Arturo Toscanini bei den Festspielen, Wilhelm Furtwängler erstmals 1937.

Das Jahr des Anschlusses 1938 zeigte auch Auswirkungen auf die Festspiele in Salzburg: "Jedermann" und "Faust" wurden abgesetzt und Toscanini sagte sein Kommen aus politischen Gründen ab. 1943 erfolgte die Umbenennung der Festspiele in Salzburger Theater- und Musiksommer und im gleichen Jahr starb am 31. Oktober Max Reinhardt in New York, USA.

Der Krieg legte die Festspiele zwar nicht ganz lahm, aber 1944 wurden nur zwei Orchesterkonzerte aufgeführt.

Neubeginn nach dem Krieg

Bereits am 12. August 1945 werden die ersten Salzburger Festspiele nach dem Krieg eröffnet. Bis 1. September wird es sechs Aufführungen von Mozarts "Entführung aus dem Serail", fünf Orchester- und drei Kirchenkonzerte, fünf Serenaden und mehrere Solistenkonzerte geben. Nach dem Kriegsende wird als erste gemeinsame Aktion der vier Besatzungsmächte "Die Entführung aus dem Serail" österreichweit ausgestrahlt. Und schon ein Jahr später kommt es zur Wiederaufführung von "Jedermann" am Domplatz.

Bereits am 25. Juni 1946 nimmt das neue Pressebüro seine Tätigkeit auf. Am 1. August 1947 sind nach einer Aufforderung der Festspieldirektion die Festspielbesucher angehalten, in festlicher Kleidung zu den Aufführungen zu erscheinen, andernfalls würden sie gegen Rückerstattung des Eintrittspreises aus dem Festspielhaus gewiesen.

Zum Abschluss der Salzburger Festspiele 1947, am 31. August, hält Landeshauptmann Albert Hochleitner (ÖVP) eine Rundfunkansprache. Er hebt das zunehmende Interesse des In- und Auslandes an den Festspielen hervor. Im August haben 10.085 Personen in Gasthöfen und Privatquartieren übernachtet. Der Elektrische Aufzug ist im August von mehr als 70.000 Personen benutzt worden, eine Rekordzahl in den 56 Jahren seines Bestehens.

Am 27. Juli 1948 hält Bundespräsident Karl Renner die Eröffnungsrede der diesjährigen Festspiele. Mit „Orpheus und Eurydike“ von Christoph Willibald Gluck findet die erste Opernaufführung in der Felsenreitschule nach dem Krieg statt. Das Bühnenbild stammt von Caspar Neher, die Regie führt Oscar Fritz Schuh, es dirigiert Herbert von Karajan.

Beethovens „Fidelio“ inszeniert Günther Rennert, es dirigiert Wilhelm Furtwängler. Mozarts „Entführung aus dem Serail“ ist in einer Inszenierung von Herbert Waniek und unter der Stabführung von Josef Krips zu sehen. Herbert von Karajan dirigiert Mozarts „Le Nozze di Figaro“, inszeniert von Caspar Neher. Maria Becker ist die neue „Buhlschaft“ im „Jedermann“. Im Landestheater ist Grillparzers „Des Meeres und der Liebe Wellen“ unter der Regie von Ernst Lothar zu sehen. Frank Martins „Der Zaubertrank“ inszeniert Oscar Fritz Schuh. Es dirigiert Ferenc Fricsay. Die Orchesterkonzerte der Wiener Philharmoniker werden von Wilhelm Furtwängler, Alceo Galliera, Herbert von Karajan, Artur Rodzinski und Hans Knappertsbusch dirigiert.

Am 5. November 1948 kommt es zu einer Räumungsklage gegen den Präsident der Salzburger Festspiele, Heinrich Puthon, der sich geweigert hat, die Kündigung seiner Wohnung im Schloss Mirabell und die Bereitstellung einer Ersatzwohnung im Stadtzentrum anzunehmen. Nun prozessiert die Stadtgemeinde gegen Puthon. Puthon fordert die Rücknahme der Kündigung und droht mit einem internationalen Skandal. Die Stadtgemeinde verweist auf die herrschende Wohnungsnot.

1950

Das Jahr 1950 ist dann wieder ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte der Salzburger Festspiele. Das Bundesgesetz über die Errichtung des Salzburger Festspielfonds vom 12. Juli gewährleistet eine solide wirtschaftliche Basis der Veranstaltung, Bert Brecht wird auf Intervention Gottfried von Einems (1947/48) für die Zusage zur Mitarbeit die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen.

1951

Aber Brecht übersiedelt in die Deutsche Demokratische Republik (DDR), sein unvollendetes Festspielstück löst einen Skandal aus, in dessen Sog Gottfried von Einem aus dem Festspieldirektorium ausgeschlossen wird.

Wegen seines Eintretens für die Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft an den marxistisch gesinnten Dramatiker Bert Brecht wird der Komponist Gottfried von Einem nach kurzer heftiger Debatte mit Landeshauptmann Josef Klaus (ÖVP) während der Kuratoriumssitzung der Salzburger Festspiele am 31. Oktober 1951 aus dem Direktorium ausgeschlossen. Von Einem bezeichnet dies als „inquisitorisches Vorgehen“. Am 6. Juli wird die Kontroverse durch einen persönlichen Briefwechsel zwischen Gottfried von Einem und Landeshauptmann Josef Klaus um den Ausschluss Einems aus dem Festspieldirektorium beendet.

1952

Am 9. Jänner schlagen dann die Mitglieder des Direktoriums der Salzburger Festspiele, Präsident Heinrich Puthon, Bernhard Paumgartner, Egon Hilbert und Josef Kaut dem Kuratorium die Rückberufung von Gottfried von Einem in das Führungsorgan der Salzburger Festspiele vor.

Erstmals findet am Vortag der Eröffnung der Festspiele, am 25. Juli das Fest zur Festspieleröffnung statt. Am 26. Juli werden dann Salzburger Festspiele 1952 eröffnet. Zur Eröffnung wird Mozarts „Figaro“ aufgeführt. Auf dem Spielplan der Festspiele 1952 stehen 23 Opern- und 18 Schauspielaufführungen sowie 20 Konzerte. Die Gesamtausgaben sind mit 11,35 Millionen, die Einnahmen mit 6,15 Millionen Schilling präliminiert. Die Eintrittspreise für die teuersten Plätze für die Opern wurden von 180 auf 200 Schilling, für Orchesterkonzerte von 150 auf 170 Schilling erhöht. Die Titelrolle in der Neuinszenierung des „Jedermann“ durch Ernst Lothar ist mit Will Quadflieg, jene der „Buhlschaft“ mit Lola Müthel neu besetzt. Für die Rolle des Teufels ist kurzfristig Peer Schmidt verpflichtet worden, weil das Unterrichtsministerium gegen das Engagement des prominenten, kommunistisch gesinnten Schauspielers Karl Paryla ein Veto eingelegt hatte. Die Uraufführung der Richard Strauss-Oper „Die Liebe der Danae“, dirigiert von Clemens Krauss, bildet den musikalischen Höhepunkt der Festspiele.

1953

Mit einer Kranzniederlegung vor dem Mozart-Denkmal und dem Fackeltanz auf dem Residenzplatz werden die Eröffnungsfeiern am 25. Juli eingeleitet. Am folgenden Tag eröffnet Bundespräsident Theodor Körner im Carabinierisaal der Residenz die Festspiele.

Großes Interesse herrscht für die von Clemens Holzmeister ausgestattete und von Wilhelm Furtwängler dirigierte Aufführung des „Don Giovanni“ in der Felsenreitschule mit Cesare Siepi und Elisabeth Schwarzkopf. Als zweite Mozart-Oper dirigiert Furtwängler die „Hochzeit des Figaro“. Karl Böhm ist der musikalische Leiter von Mozarts „Così fan tutte“, die erstmals im Hof der Salzburger Residenz aufgeführt wird. Neu im „Jedermann“ ist Heidemarie Hatheyer als „Buhlschaft“. Auf dem Programm steht weiters die Uraufführung der Oper „Der Prozess“ von Gottfried von Einem. Zum Abschluss der Festspiele gastiert das Ballett der Pariser Nationaloper in Salzburg. Die Rundfunk-Übertragungen der Festspiele werden von 521 Millionen Menschen gehört, größtes Interesse findet dabei die Oper „Der Rosenkavalier“. 555 Zeitungen aus 29 Staaten haben Kritiker entsandt.

1954

Am 25. Juli werden die diesjährigen Salzburger Festspiele mit dem Fackeltanz und HofmannsthalsJedermann“ eröffnet. Auf dem Opernprogramm stehen Carl Maria von Webers „Freischütz“ in einer Inszenierung von Günther Rennert mit Wilhelm Furtwängler als Dirigenten, Mozarts „Così fan tutte“ in einer Inszenierung von Oscar Fritz Schuh unter der Stabführung von Karl Böhm, Mozarts „Don Giovanni“ ebenfalls mit Furtwängler als Dirigenten in einer Inszenierung von Herbert Graf und dem Bühnenbild von Clemens Holzmeister. Karl Böhm dirigiert „Ariadne auf Naxos“ von Richard Strauss in der Inszenierung von Josef Gielen. Rolf Liebermanns „Penelope“ wird uraufgeführt. Als österreichische Erstaufführung wird das szenische Oratorium „Danse des morts (Der Totentanz)“ von Paul Claudel mit der Musik von Arthur Honegger aufgeführt. Insgesamt besuchen 89.000 Personen die siebzig Aufführungen der Festspiele.

Intendanten

Hauptartikel: Intendanten der Salzburger Festspiele

Der Intendant bildet gemeinsam mit dem Präsidenten und dem kaufmännischen Leiter das Direktorium der Salzburger Festspiele. Am 19. Mai 2009 wurde der Österreicher Alexander Pereira als Nachfolger von Jürgen Flimm zum Intendanten ab 2011 gewählt. Er ist der "Künstlerische Leiter" der Festspiele, der in dieser Aufgabe auch noch vom Schauspielleiter und vom Konzertchef unterstützt wird.

Präsidenten

Hauptartikel: Präsidenten der Salzburger Festspiele

Der Präsident der Salzburger Festspiele ist der höchste Repräsentant des Festivals. Seit 1995 wird diese Aufgabe von Helga Rabl-Stadler, der Tochter Gerd Bachers, wahrgenommen.

Meilensteine

  • 1955: Oskar Kokoschka entwirft die Ausstattung zur "Zauberflöte"
  • 1956 - 1960: Herbert von Karajan ist künstlerischer Leiter der Festspiele
  • 1957: das Berliner Philharmonische Orchester kommt ab diesem Jahr nun jährlich zu den Festspielen
  • 1960: Eröffnung des Großen Festspielhauses, das von Clemens Holzmeister erbaut wurde
  • 1964: Herbert von Karajan wird in das Festspieldirektorium berufen
  • 1967: Gründung und künstlerische Leitung der Osterfestspiele durch Herbert von Karajan
  • 1973: Gründung der Pfingstfestspiele durch Herbert von Karajan
  • 1997: Gründung der ab 1998 dann jährlich stattfindenden Salzburger Festspiele Pfingsten Barock unter der künstlerischen Leitung von Hans Landesmann
  • 2006: Der Meilenstein in der jüngsten Geschichte der Salzburger Festspiele war das Projekt Mozart 22 während des Festspielsommers, als aus Anlass des 250. Geburtstages von Wolfgang Amadeus Mozart sämtliche Opernwerke aufgeführt wurden. Im Oktober 2006 erschien das Projekt auf DVD.

Sonstiges

Prominente Zwischenfälle

Ernst August Prinz von Hannover, mit Prinzessin Caroline von Monaco verheiratet, hat Zeugenaussagen zufolge bei der Salzburger Festspiele 1999 eine Fotografin getreten. Bei der Gerichtsverhandlung sagte die Fotografin, der Prinz habe in Salzburg nach einer höflichen Anfrage, ob sie ihn fotografieren dürfe, getobt und ihr ins Gesäß getreten.

Eine Institution

Marianne Prinzessin zu Sayn Wittgenstein-Sayn, angesprochen mit Fürstin, wird 1919 in Salzburg als Tochter von Friedrich Baron Mayr-Melnhof und seiner Frau Maria Anna Gräfin von Meran geboren und wächst in Schloss Glanegg bei Salzburg als Älteste von neun Geschwistern auf.

Nach der Matura 1938 studiert sie in München an der renommierten Blocherer Kunstschule Kunst. Bereits 1935 hat Baronesse Marianne von ihren Eltern ihren ersten Fotoapparat erhalten und wird von da an von einer Faszination für die Fotografie ergriffen, die sie ihr Leben lang begleiten wird.

Ihr Fotoapparat und ihre Einladungen gehören zu den Salzburger Festspielen wie Mozart zu Salzburg!

Daten und Fakten

Eine Erhebung der Wirtschaftskammer Salzburg aus 2009 über die Daten der Festspiele 2008 ist zu entnehmen[1]:

  • 49 Millionen Euro beträgt das Budget, davon werden 74 % durch Kartenverkäufe, Sponsorengelder und Einnahmen aus Rundfunkrechten eingenommen; der Rest muss von subventioniert werden: Bund 40 Prozent, Stadt, Land und Tourismusfonds je 20 Prozent[2]
  • Neben 3.145 saisonal angestellten Mitarbeitern sind 200 das ganze Jahr über fest angestellt
  • 2008 besuchten 254.000 Personen aus 68 Nationen die Festspiele
  • Der Kartenverkauf lag bei 93 % für sieben Opern, 10 Schauspielaufführungen und 60 Konzerten mit insgesamt 186 Vorstellungen

Weiters stellt die Studie fest, dass rund 94 Mio Euro in Tourismusbetrieben, Handel oder Transport von den Besuchern fließen, davon allein in Hotellerie und Gastronomie rund 72 Mio Euro. Durch die Umsatzsteuer nimmt das Finanzamt rund 10 Mio Euro ein.

72 Prozent der nicht Salzburger einheimischen Gäste seien Stammkunden, 60 Prozent waren bereits zehnmal bei den Salzburger Festspielen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer beträgt 7,1 Tage, die damit deutlich länger ist als für den gesamten Salzburger Fremdenverkehr (4,3 Tage) und den reinen Städtetourismus (1,8 Tage). Durchschnittlich geben die Festspielgäste € 297.-- pro Tag aus, davon € 227.-- für Unterkunft und Verpflegung.

Aufgrund des Rückgangs des Kartenverkaufs im Sommer 2009 um rund 11 Prozent werden für 2009 nur mehr 221.000 Karten aufgelegt werden. 2008 gab man durchschnittlich € 118.-- pro Eintrittskarte aus, 2009 waren es € 113.--. 2009 sparte man rund € 600.000.-- bei den Werkstätten, Aushilfspersonal und Künstlerhonoraren ein[2].

Vergleichsdaten 2010/11

Budget 2011: € 52 Millionen
Finanzierung: Kartenfinanzierung 50 %, Sponsoren 10 %, Subventionen 25 %, TV-Rechte und sonstige Einnahmen 15 %
Auslastung 2010: 95 %
Besucher 2010: rund 250.000 Gäste aus 72 Nationen
Personal: 200 fest und 3 145 saisonal angestellte Mitarbeiter
Produktionen 2011: 190 Aufführungen an 35 Tagen an 14 Spielorten in den Sparten Oper, Konzert und Schauspiel

Quelle siehe Fußnote[3].

Rechnungshof-Kritik 2011

Im Februar 2011 rügte der Rechnungshof, dass die Salzburger Festspiele Freikarten im Wert von angeblich 1,4 Mill. bis 2,1 Mill. Euro, hohe Spesen von 500 Euro pro Nächtigung, im Branchenvergleich hohe Bezahlung der Mitglieder des Direktoriums und dass angeblich 2005 und 2006 vergessen worden ist, 400.000 Euro Subventionen zu verbuchen. Weiters bemängelte der Rechnungshof im kaufmännischen System Mängel wie Unvereinbarkeiten und Kontrollschwächen. Auch gäbe es Interessenskonflikte und Personenidentitäten von Salzburger Festspielen und Osterfestspielen, die zu Unvereinbarkeiten führen. Die Verrechnung beider Institutionen sei fehlerhaft und extrem aufwendig,

Kritisiert wird auch die mehrfache Unvereinbarkeit für das Am des/der Salzburger Landeshauptmann/-frau: Mitglied im Namen des Landes Salzburg im Kuratorium (Aufsichtsrat), zugleich Außenvertreter des Festspielfonds und Vertreter der mittelbaren Bundesverwaltung.

Auch die Verwaltung von Großem Festspielhaus (im Besitz des Bundes), Felsenreitschule und Haus für Mozart (für die Erhaltung beider Häuser ist der Festspielhäuser-Verein zuständig) gibt Probleme. Diese Konstruktion löst Unvereinbarkeiten aus, nicht eindeutige Zeichnungsregeln und manchmal doppelte Mietzahlungen.

Präsidentin Helga Rabl-Stadler sieht die Freikarten nicht als Freikarten, sondern bezeichnet sie als Repräsentationskarten für Presse und als Marketinginstrument. Potentielle mögliche Sponsoren erhalten diese oder auch Reisebürochefs, z. B. einer aus Südamerika, sowie branchenübliche Einladungen für führende Mitarbeiter aus der Theater- oder Musikbranche. Als Beispiele führt sie an: 73 Karten (0,5 %) bei der stark nachgefragten Aufführung von "Romeó et Juliette" oder bei der nur zu 54 % verkauften Aufführung von "Dionysos" hingegen 272 Karten[4].

Weblink

Fußnoten

  1. Quelle Salzburger Wirtschaft, 24. Juli 2009
  2. 2,0 2,1 Quelle dieser Daten: Salzburger Fenster, 29. Juli 2009
  3. Salzburger Wirtschaft 22. Juli 2011
  4. Salzburger Nachrichten, 26. Februar 2011 .

Quellen