Westautobahn

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Autobahnbrücke bei Söllheim
Westautobahn bei Thalgau

Die Westautobahn (A1) ist die wichtigste Straßenverbindung in Ost-West-Richtung in Österreich.

Allgemeine Daten

Sie beginnt in Wien-Auhof und endet am Grenzübergang Salzburg-Walserberg (Gemeinde Wals-Siezenheim). Die Gesamtlänge beträgt 292 Kilometer. Auf Grund früherer Planungen beginnt die Kilometermarkierung bei Kilometer 9 und endet bei Kilometer 301. Auf Salzburger Landesboden verlaufen davon 30 Kilometer.

Geschichte

Spatenstich von Adolf Hitler

Die Teile der Westautobahn in Salzburg sind die ältesten Autobahnabschnitte in Österreich. Bereits wenige Wochen nach dem „Anschluss“ Österreichs an Hitler-Deutschland wurde der Bau der „Reichsautobahnstrecke“ Salzburg−Wien mit einer großen Spatenstichfeier am Walserberg begonnen. Am 7. April 1938 nahm Adolf Hitler dort persönlich den Spatenstich vor. Als Touristen getarnte Techniker hatten schon vor dem „Anschluss“ Erkundungen durchgeführt, wodurch die Trassenführung 1938 schon weitgehend feststand.

Bis 1942 waren die Teilstücke bis Anschlussstelle Salzburg Süd (ab dem Knoten Salzburg zur Tauernautobahn gehörend) und bis Salzburg-Mitte mit insgesamt 13 Kilometern Länge fertiggestellt. Danach wurden die Bauarbeiten kriegsbedingt eingestellt. Restbestände der frühesten Bauphase sind noch erhalten, an einzelnen Brücken und Unterführungen (z. B. Salzburg-Kleßheim, Hallwang) war noch bis 2008 ein „Reichsadler“ sichtbar.

In den Jahren nach 1945 wurde der bereits begonnene Abschnitt der Westautobahn bis Eugendorf (Anschlussstelle Wallersee) weiter gebaut. Der offizielle Neustart des Autobahnbaus erfolgte am 17. Juli 1954 mit einem Festakt am Autobahnparkplatz beim Talübergang Zilling. Dort erinnert heute ein Denkmal an dieses Datum. Der Abschnitt Salzburg−Mondsee war am 26. April 1958 der erste, der eröffnet werden konnte. Fertiggestellt wurde die Westautobahn am 12. Mai 1967 mit der Eröffnung des Teilstücks Amstetten-West bis Amstetten-Ost. Traurig bekannt wurde die Autobahnbrücke über die Salzach, die am 13. August 1959 bei Hochwasser einstürzte.

Autobahn als Rennstrecke

Die Autobahn war im Bereich Liefering ab 1947 Austragungsort von Motorradrennen, das unter dem Namen 1. Mai Rennen bekannt wurde. Aus dem Straßenrundrennen wurde 1958 der „Große Preis von Österreich“, der später auf den Autobahnteil bei Salzburg-Grödig und schließlich auf den Salzburgring übersiedelte.

Verkehrssituation

Die enorme Zunahme des Straßenverkehrs machte im Lauf der Jahrzehnte umfangreiche Ausbauarbeiten notwendig. In Salzburg wurde die Autobahn ab Mitte der 1990er Jahre zwischen Salzburg-Nord und Knoten Salzburg sechsspurig ausgebaut. Der durchschnittliche Tagesverkehr ist in Salzburg bei der Anschlussstelle Salzburg-Nord am höchsten und beträgt gegenwärtig rund 75.000 Fahrzeuge.

Lange diskutiert wurde der Bau eines zusätzlichen Halbanschlusses in Hagenau, der die Anschlussstelle Salzburg-Nord entlasten sollte. Nach jahrelangen Verzögerungen begann der Bau schließlich am 16. April 2015. Ebenso heftig diskutiert wurde der Test von Tempo 80 im Bereich Salzburg-Nord bis Salzburg-West, der 2014 zur Errichtung von insgesamt 24 Anzeigentafeln führte, die ab 2015 ein flexibles Tempolimit von 80 oder 100 (in Ausnahmefällen auch darunter) je nach Schadstoffbelastung ermöglichen.

Ein von der Asfinag noch 2008 angekündigter sechsspuriger Ausbau zwischen Salzburg-Nord und Eugendorf fiel in der Zwischenzeit der Wirtschaftskrise 2009 und dem verringerten Verkehrsaufkommen zum Opfer.

Anschlüsse

Entlang der Westautobahn existieren aktuell folgende Autobahnanschlüsse:

*) Halbanschluss
+) in Bau

Literatur

Weitere Bilder

 Westautobahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen

Weiterführend

Für Informationen zu Westautobahn, die über den Bezug zu Salzburg hinausgehen, siehe zum Beispiel den Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum selben Thema

Teilen