Unipark Nonntal

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unipark Nonntal, 18.5.2011
Karl-Weiser-Platz in Salzburg-Nonntal, im Hintergrund der Unipark Nonntal
das Café am Dach des Uniparks Nonntal

Der Unipark Nonntal ist ein in Bau befindliches Gebäude im Salzburger Stadtteil Nonntal an der Josef-Preis-Allee, das die Fachbereiche Anglistik, Erziehungswissenschaft und Kultursoziologie, Germanistik, Linguistik, Romanistik, Slawistik und Kunst-, Musik- und Tanzwissenschaft der Universität Salzburg unter einem Dach vereinen wird - auf dem Dach befindet sich das Café Unikum Sky .

Bauphase

Baubeginn war am 6. Dezember 2007, der offizielle Spatenstich für das Projekt erfolgte am 24. Jänner 2008, voraussichtlich ab Herbst 2011 wird das Haus Heimat für 5 500 Studenten und 300 Universitätslehrer sein.

Das Unipark-Projekt der Architekten Storch, Ehlers & Partner aus Hannover sieht einen zweigeschoßigen Bau vor, der auf Sockeln gebaut wird. Das Gebäude hat rund 17 000 Quadratmeter Nutzfläche. Im Zentrum befindet sich eine große Bibliothek sowie ein Audi Max.

Der Eigentümer des Gebäudes, die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), baut auf dem Gelände rund 100 Autoabstellplätze für die Universität. Auch die von der Stadt Salzburg gewünschten 120 zusätzlichen Parkplätze werden nach langem Tauziehen um die Finanzierung in das Projekt einbezogen. Diese Tiefgarage wird von der Salzburger Parkgaragengesellschaft gemeinsam mit der geplanten Unigarage errichtet, jedoch eine eigene Einfahrt über die Erzabt-Klotz-Straße erhalten.

Die BIG investiert 54 Millionen Euro. Von der Stadt kommen 16 Millionen Euro, wobei der größte Teil in das Sportzentrum Mitte fließt, das wie die 2005 fertiggestellte ARGEkultur und ein Wohnbau der Gemeinnützigen Wohn- und Siedlungsgenossenschaft "SALZBURG" zum Ensemble Unipark gehören.

Geschätzte 1,26 Millionen Euro fließen in die Gestaltungsmaßnahmen rund um das Projekt Unipark Nonntal. So ist künftig der Naturraum Freisaal direkt von der Altstadt aus erreichbar. Weiters werden die Straßen und Plätze attraktiver gestaltet. Herzstück der Neugestaltung sind die Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung rund um die neue Universität im Bereich der Erzabt-Klotz-Straße, Karl-Weiser-Platz und Josef-Preis-Allee. Die Einfahrt von Norden in die Erzabt-Klotz-Straße wird nicht mehr möglich sein. Der bestehende Busterminal bleibt vorerst, wird aber verlagert. Die Josef-Preis-Allee wird optisch neu gestaltet. Darüber hinaus entsteht ein neues Netz an Geh- und Radwegen. Eine neue Straße, die von der Akademiestraße Richtung Norden führt, verbindet die neue Universität mit dem Sportzentrum Mitte und der ARGEkultur.

Die in den 1960er Jahren als "Provisorium" errichteten Plattenbauten an der Akademiestraße und am Mühlbacherhofweg, die bislang die Fachbereiche beherbergt haben, werden nach der Übersiedlung abgerissen. Dort sollen Grünflächen und Sportplätze entstehen.

Bildergalerie

Bilder aus der Planungs- und Bauphase

Quelle