Peter Wanner

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Wanner

Peter Wanner (* 8. Mai 1967 in Salzburg) ist Geografie- und Turnlehrer an der Handelsakademie II in Salzburg.

Leben

Peter Wanner maturierte 1986 an der Bundeserziehungsanstalt (BEA) (heute: Bundesgymnasium und Sportrealgymnasium (HIB)) in Saalfelden. Nach der Matura Einjährig-Freiwilligen-Jahr beim Bundesheer in Salzburg, Ausbildung zum Fernmelder; aktuell Major und stellvertretender Kommandant des Salzburger Milizbataillons. Nach dem Lehramtsstudium Geografie und Sport an der Universität Salzburg ab 1994 Lehrer und Erzieher in der Höheren Internatsschule des Bundes (HIB) in Saalfelden, 2000 Wechsel an die HAK II nach Salzburg. Interessen: Sport, Literatur und "das Selbstherstellen von Dingen" wie: Käsen, Bierbrauen, Speckselchen.

Vorgestellt

Eines der wichtigsten Arbeitsgeräte für Professor Peter Wanner ist nicht die Tafel, sondern das Mobiltelefon. Auch während des SN-Gesprächs klingelt es – der Internatsleiter des Eishockeynachwuchses meldet sich. Peter Wanner ist Geografie- und Turnlehrer an der HAK in Salzburg und hat dort die neue Sport-Handelsschule mitinitiiert. 2010 hat der erste Jahrgang die Schule abgeschlossen. Aufgenommen werden nur Leistungssportler, anders als bei allen übrigen Sport-Handelsschulen dauert die Ausbildung nur drei und nicht vier Jahre. Außerdem gibt es einen Einstieg in die Sportmanagerausbildung.

Die Schule arbeitet eng mit den Nachwuchszentren von Red Bull zusammen – in erster Linie frequentieren Fußballspieler und Eishockeyspieler die Schule, es gibt aber Karatekas, Schüler, die Faustball spielen, Dressurreiten oder Eiskunstlaufen. Wie wirkt sich das auf den Unterricht aus? "Das sind Hochleistungssportler, die sollen sechs Stunden ruhig in der Schulbank sitzen. Das ist natürlich eine Herausforderung, die brauchen eine ordentliche Führung", sagt Peter Wanner.

Er sei aus Leidenschaft Handelsschullehrer. "Die Schüler sind schwer in Ordnung. Sie sind agil, selbstbewusst und freundlich. Sie wissen, dass sie in die Schule gehen müssen, aber eigentlich ist der Sport alles, die Schule kommt an zweiter Stelle." Dass Peter Wanner damit gut leben kann, liegt sicher daran, dass er selbst gern Sport betreibt – als Schüler war er ein hervorragender Leichtathlet.

Vielleicht liegt es aber auch daran, dass er selbst die Schule nicht immer ernst genug genommen hat und eine Klasse wiederholen musste. Dafür hat er dann als Schüler nach einem Schulwechsel in die BEA Saalfelden im dortigen Internat wichtige Kontakte geknüpft – etwa zu dem Schulkoordinator von Red Bull. Das Schulmodell selbst möchte Wanner ständig weiterentwickeln, infrage komme künftig etwa Nachmittagsunterricht direkt an den Trainingsplätzen.

Gibt es etwas, das Wanner am Schulsystem stört? "Bis eine innovative Idee bei uns umgesetzt werden kann, dauert es sehr lang. Zunächst heißt es immer: Das ist im Schulunterrichtsgesetz nicht vorgesehen", sagt Wanner und lacht.

Er will jetzt einmal zwei, drei Wochen die Ferien genießen, unter anderem auf seiner Hütte in Maria Alm, wo er gern Käse herstellt. Im August gibt es dann wieder erste Sitzungen mit den Trainern und die Arbeit am Stundenplan. Was sagt er eigentlich all jenen, die die langen Ferien der Lehrer kritisieren? "Die Wahl des Berufs", sagt Wanner, stehe jedem frei.

Quelle

  • Salzburger Nachrichten (Christoph Reiser)