Mozart-Denkmal

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Denkmal
Das Mozart-Denkmal im Herbst 2011

Das Mozart-Denkmal ist eine Bronzestatue auf dem Mozartplatz in der Salzburger Altstadt.

Geschichte

1835 wurde in der Stadt Salzburg die Idee geboren, Wolfgang Amadeus Mozart ein Denkmal zu setzen, als 45 Jahre nach seinem Tod der aus Posen (heute Polen) stammende Schriftsteller Julius Schilling anregte, in Salzburg ein erstes Denkmal für Mozart zu schaffen. Großzügige Spenden von König Ludwig I. von Bayern und von Carolina Augusta ermöglichten das Vorhaben. An der Umsetzung der Idee beteiligte sich auch der spätere Gründer des Vereins "Dommusikverein und Mozarteum" (heute Internationale Stiftung Mozarteum), Franz Edler von Hilleprandt. Der Münchner Bildhauer Ludwig von Schwanthaler konnte mit der Umsetzung beauftragt werden. Gegossen wurde die Statue von Johann Baptist Stiglmaier.

Das Denkmal wurde, verzögert durch die zeitaufwändige Bergung von römischen Mosaiken unter dem geplanten Denkmal-Standort am 4. September 1842 im Beisein der zwei noch lebenden Söhne Mozarts, Karl Thomas Mozart und Franz Xaver Wolfgang Mozart, enthüllt. Letzterer dirigierte zu Ehren seines Vaters eine selbst verfasste Festkantate.

Mozart wird mit einem Rock und langen Mantel gezeigt, der rechte Fuß stützt sich auf einen Felsen als Symbol für Heimat. In der linken Hand hält er eine Schriftrolle, in der rechten Hand einen Schreibgriffel. Die Allegorien auf dem Sockel symbolisieren Mozarts Wirken für die Kirchen-, die Konzert-, die Kammermusik und die Oper.

Die Frau Mozarts, Constanze, verstarb ein halbes Jahr vor der Enthüllung des Denkmals, sie konnte die Arbeiten für das Denkmal von ihren Alterssitz aber noch mitverfolgen.

Vor dem Mozartjahr 2006 wurde auf Initiative des Bundesdenkmalamtes die knapp drei Meter hohe Bronzeskulptur 2005 von Restauratorin Cornelia Höhne gereinigt, ausgebessert, poliert und mit einem Schutzüberzug aus Mikrowachs überzogen.

Weblinks

Quelle

  • Salzburgwiki

Bildergalerie