Lohninghof

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Lohninghof an der Thumersbacher Landesstraße.

Der Lohninghof ist ein denkmalgeschütztes, über 1.000 Jahre altes Gebäude im Zeller Stadtteil Thumersbach, das seit 2002 eine Gaststätte und ein Kulturzentrum beherbergt.

Allgemeines

Erstmals urkundlich erwähnt wird der Lohninghof um 980. Unter dem Gutsherrn Leonhard Laninger erhielt der Hof im 16. Jahrhundert seinen heutigen Namen. Mehrmals wechselte der Lohninghof in den folgenden Jahrhunderten seinen Besitzer, bis er 1998 an eine Wohnbaugenossenschaft verkauft wurde. In deren Planungen sollte das Gebäude in ein Mehrparteien-Wohnhaus umgewandelt werden.

Die Thumersbacher Bevölkerung lief gegen diese Pläne Sturm. Es kam zur Gründung der "Initiative Lohninghof", die mit der Stadtgemeinde Zell am See einen Rückkauf des Hofes und eine Nutzung als Gasthaus und Kulturstätte ausverhandelte. Rund 1,5 Millionen Euro wurden in den Rückkauf und Umbau gesteckt, bevor der Lohninghof am 29. Juni 2002 mit einem Tag der offenen Tür und einer Ausstellung von Druckgrafiken von Alfred Kubin wiedereröffnet werden konnte.

Im Erdgeschoß befindet sich wie in früheren Zeiten das Gasthaus, in dem in gemütlicher Atmosphäre bodenständige Kost serviert wird. Die oberen Stockwerke des Lohninghofes sind für die Kultur reserviert. Im ersten Stock werden das Foyer und die zwei Seminarräume für Ausstellungen und Schulungen genutzt. Der Vereinsraum der Bäuerinnen dient auch für die beliebten Brotbackkurse mit Helene Zehentner. Im zweiten Stock befindet sich der Veranstaltungsraum für 130 Personen mit einer kleinen Bühne und einem Künstlerzimmer. Hier finden Kinovorführungen, Lesungen, Vorträge, Vernissagen, Theateraufführungen und Konzerte statt.

Rund 9000 Euro beträgt das Jahresbudget. Dazu steuert die Stadtgemeinde rund die Hälfte bei. Der Rest stammt aus Eintritten und Mitgliedsbeiträgen. Für die kulturellen Belange ist die Initiative Lohninghof zuständig, mit Peter Brücke als Obmann und Erika Winter von 2002 bis 2012 als Netzwerkerin. 300 Veranstaltungen hat der Kulturverein "Initiative Lohninghof" in den ersten 10 Jahren seit 2002 organisiert.

Quellen

  • Salzburger Nachrichten
  • Homepage

Weblinks