Königsseeache

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild
280px
Basisdaten
Länge: 17,6 km
Quelle: Königssee
Quellhöhe:
Mündung: bei Urstein in die Salzach
Mündungshöhe:
Höhenunterschied:

Die Königsseeache ist ein Fluss im Norden von Salzburg und ab der Staatsgrenze der österreichische Name für die Berchtesgadener Ache.

Allgemeines

Die Königsseeache entspringt am Königssee im Berchtesgadener Land und mündet nach 17,6 Kilometern in Salzburg in die Salzach. Sie bildet die natürliche Grenze zwischen dem Flachgau und dem Tennengau westlich der Salzach und mündet beim Kraftwerk Urstein auf dem Gemeindegebiet von Anif-Niederalm in diese.

Zusammen mit der Ramsauer Ache, Bischofswiesener Ache und Königsseer Ache heißt sie ab dem Zusammenfluss am Bahnhof Berchtesgaden die Berchtesgadener Ache, in Salzburg ist sie jedoch unter dem Namen Königsseeache bekannt.

Die ältesten Korrekturbauten an der Berchtesgadener Ache dienten der Verbesserung der Holztrift für das Salzbergwerk Berchtesgaden und der ehemaligen Saline in Marktschellenberg. Nach Einstellung der Holztrift um 1950 wechselte die Zielsetzung der wasserbaulichen Maßnahmen zum Objektschutz.

Kurz vor der deutsch-österreichischen Grenze wird der Almkanal von der Königsseeache abgeleitet.

Aus dem Flussbett der Königsseeache wurden 2008 rund 30 000 m³ Sand und Kies ausgebaggert, im Winter 2009/2010 waren es nochmals 10 000 m². Diese Aktionen dienen auch dem Schutz vor Hochwasser.

Siehe auch

Bildergalerie

Quellen