Franz Segl

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Segl (* 1814, † 1880) war ein Pionier in der Geschichte der Salzburger Fotografie.

Leben

Er war Dommusikus und Fotograf, wohnte in der Kaigasse 170 (heute Kaigasse 10) in der Salzburger Altstadt. Seine aktive Fotografenzeit wird mit 1856 bis 1879 in der Quelle angeführt. Dabei fotografierte er unter anderem den 72-jährigen Sohn Mozarts, Karl Thomas Mozart.

1858 besaß er sein erstes glasgedecktes Atelier in Salzburg. Er zählte zu den bedeutendsten Salzburger Atelierfotografen in den 1850er und 1860er Jahren. Zu seinen Fotografien gehörten Portraits, Ansichten von Salzburg, auch Ambrotypien[1] und Pannotypien (Positiv auf Glas).

Quelle

Fußnote

  1. siehe [http://de.wikipedia.org/wiki/Ambrotypie Wikipedia Deutschland Ambrotypie