[an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive]
[an error occurred while processing this directive]
[an error occurred while processing this directive]
[an error occurred while processing this directive]

Salzburg

Maskierte Täter sprengten Bankomaten
16. März 2005

Bande schlug erstmals in Salzburg zu. Die unbekannten Täter konnten der Gendarmerie entkommen. Beute: 40.000 bis 50.000 Euro.

GRÖDIG (SN). Drei maskierte Männer sprengten in der Nacht auf Mittwoch einen Bankomaten der Sparkasse in Grödig und erbeuteten dabei 40.000 bis 50.000 Euro. Die Gendarmerie leitete sofort eine Fahndung ein, die Täter konnten jedoch mit einem gestohlenen Fahrzeug entkommen. Auf Grund der Vorgangsweise und der am Tatort vorgefundenen Beweismittel geht die Gendarmerie davon aus, dass es sich um die selben Täter handelt, die zuletzt in Kärnten und der Steiermark Geldautomaten gesprengt hatten.

Die beiden Männer hatten ein Gemisch aus Sauerstoff und einem leicht entzündbaren Gas eingeleitet und um 2.17 Uhr den Bankomat gesprengt. Zur selben Zeit ging bei der Gendarmerie der Alarm ein. Die Täter räumten in kürzester Zeit das Geld aus dem Gerät und flüchteten. Ein dritter Komplize dürfte mit dem Fluchtfahrzeug nahe der Sparkasse gewartet haben. Der Wagen, ein schwarzer VW Golf GTI, Baujahr 2003, mit dem Kennzeichen JO-27NM, war in Bischofshofen gestohlen worden.

Das Trio warf bei der Flucht Eisenkrallen aus dem Fahrzeug, um die Verfolgung zu erschweren. Auf der Tauernautobahn wurde eine Gendarmeriestreife auf den mit mehr als 200 km/h dahinrasenden Wagen aufmerksam und fuhr ihm nach. Aber schon kurz nach dem Knoten Salzburg, wo der Golf Richtung Walserberg fuhr, wurden die Beamten abgehängt. Ob die Täter nach Deutschland fuhren oder am Walserberg umkehrten beziehungsweise die Autobahn verließen, konnte nicht mehr festgestellt werden.

Eine Gasflasche konnte in der Bank gefunden werden. Die Explosion richtete jedenfalls gewaltigen Schaden an. Eine Wand wurde nach außen gedrückt, sämtliche Scheiben seien zerborsten, sagte der Kriminalist. Die zwei Täter, welche die Bank betreten hatten, wurden von der Überwachungskamera aufgenommen. Sie waren beide komplett vermummt.

Bereits im Dezember des vergangenen Jahres wurden drei ähnliche Straftaten verübt: In Kärnten wurden zwei Bankomaten gesprengt und ausgeräumt, im Burgenland rissen Unbekannte einen Geldautomaten aus der Bodenverankerung und transportierten ihn ab. Mitte Jänner wurde in der Steiermark versucht, einen Bankomat aus der Verankerung zu reißen, und in der Nacht zum Montag wurden in einer Bank in Judenburg (Steiermark) zwei Bankomaten herausgesprengt. Zumindest bei den Sprengern dürfte es sich immer um dieselben Täter handeln. Auch in Oberitalien wurden schon mehrmals Bankomaten gesprengt.

Die Ermittlungen nach der Serie von Bankomat-Sprengungen werden in drei Bundesländern von der örtlichen Polizei und Gendarmerie geführt und vom Bundeskriminalamt (BK) in Wien koordiniert. Dessen Sprecher Gerald Hesztera sagte, dass auch mit den italienischen Behörden zusammengearbeitet werde. Besonderes Augenmerk werde auf akribische Tatortsicherung gelegt. Die Auswertung durch Kriminaltechniker läuft ebenfalls im BK zusammen.

Die Gendarmerie-Kriminalabteilung Salzburg bittet unter der Nummer 059133/50 3333 oder 0664/3230511 um zweckdienliche Hinweise.

© SN.

artikel: drucken | als mail verschicken
 

imBild

Die aktuellsten Bilder auf einen Blick
[an error occurred while processing this directive]
...früher imBild
[an error occurred while processing this directive]
[an error occurred while processing this directive]