Welt | Sport 

Italien liegt Nibali zu Füßen

Der "Kannibale" frisst die Konkurrenz.  Bild: SN/APA (epa)/BAS CZERWINSKI Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi hat Vincenzo Nibali bereits in den Palazzo Chigi nach Rom eingeladen. Nach der erneuten Klettershow des designierten Tour-de-France-Siegers twitterte der Regierungschef:... ›

 

Welt | Politik 

EU bereitet Sanktionen gegen Russland vor

EU entscheidet am Dienstag weiteres Vorgehen.  Bild: SN/APA (epa)/PATRICK SEEGER Die EU-Kommission bereitet mit Hochdruck über das Wochenende Wirtschaftssanktionen gegen Russland vor. Die Botschafter der 28 EU-Staaten haben sich am Freitag grundsätzlich darauf geeinigt. Bei einer weiteren Sitzung... ›

 

Welt | Politik    Fotostrecke verfügbar

USA legen Israel und Hamas Plan für Feuerpause vor

Kein Ende der Gewalt in Sicht. Bild: SN/APA/EPA/ATEF SAFADI Tel Aviv wird aus dem Palästinensergebiet wieder mit Raketen angegriffen. Nach dem Willen von US-Außenminister Kerry sollen bald die Waffen schweigen. ›

 

Welt | Sport 

Ranieri neuer Team-Trainer Griechenlands

Ranieri löst populären Fernando Santos ab.  Bild: SN/APA (epa)/DANIEL DAL ZENNARO Griechenlands Fußball-Bund (EPO-HFF) hat den Italiener Claudio Ranieri als neuen Chef der Nationalmannschaft verpflichtet. Dies gab der Verband am Freitag bekannt. Der 62-jährige Ranieri hat einen Zweijahresvertrag... ›

 

Salzburg | Kultur    Fotostrecke verfügbar

Bad Gastein: Liechtensteins Emanzipation von "supergeil"

Liechtenstein am Gasteiner Wasserfall. Bild: SN/heavylistening records Im Frühjahr war "supergeil" in aller Munde. Supermarkt-Opa und Entertainer Friedrich Liechtenstein huldigt nun mit "Bad Gastein" dem "Monaco der Alpen". ›

 

Salzburg | Sport 

Der heimliche Transfer: Wie die Bullen-Clubs tricksen

Massimo Bruno wird wohl nicht lange im Salzburger Dress zu bestaunen sein. Bild: SN/gepa Der Austausch zwischen Leipzig und Salzburg nimmt kein Ende. Jüngstes Beispiel: Rekordtransfer Massimo Bruno - er gehört gar nicht den Salzburgern. ›

 

 

Welt | Politik    Fotostrecke verfügbar

Niederlande für Militäreinsatz an MH17-Absturzstelle

Neue Wrackteile entdeckt. Bild: SN/AP An der Absturzstelle von MH17 liegen noch immer Leichen, Die Ermittler haben weiterhin keinen freien Zugang. Den Niederländern platzt der Kragen. Sie bringen eine bewaffnete Schutztruppe ins Spiel. ›