Welt | Sport

Ecclestone im SN-Interview: "Die Dramatik wird steigen"

|

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gastiert seit Mittwoch in Salzburg. Was er von der neuen Formel-1-Saison erwartet und was er über Sebastian Vettel denkt, verriet er den SN im Exklusiv-Gespräch.

1 von
Formel-1-Boss Bernie Ecclestone.  Bild: SN/APA (Archiv/epa)/DAVID EBENER

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone.

Bild: SN/APA (Archiv/epa)/DAVID EBENER

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone.  Bild: SN/APA (dpa)/JENS BUETTNER

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone.

Bild: SN/APA (dpa)/JENS BUETTNER

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone.  Bild: SN/APA (Parigger)/Robert Parigger

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone.

Bild: SN/APA (Parigger)/Robert Parigger


Früher reiste "Mr. E." Freitag nach Salzburg an, um hier sein Kitzbühel-Wochenende zu beginnen. Diesmal war es schon der Mittwoch, damit Bernie Ecclestone (82) Zeit für Besuche in Stadt und Land fand. "Du weißt, ich liebe Österreich", meint er geflissentlich. Was er von der neuen Formel-1-Saison erwartet und über Aktuelles denkt, verriet er den SN im Exklusiv-Gespräch.

SN: Der Kalender für heuer enthält noch immer zwei offene Punkte. Was wird mit dem 20. Rennen und in Deutschland passieren?
Ecclestone: Offen gestanden, ich weiß es nicht. Für den freien Termin (21. 7.) gibt es Interesse in Frankreich, jetzt auch Portugal mit dem neuen Algarve-Kurs. Für den deutschen Grand Prix ist der Ort noch offen.

SN: Wird das weniger als ein halbes Jahr vor den Terminen nicht sehr knapp?
Ecclestone: Wenn jemand das 20. Rennen will, wird es klappen, wenn die Strecke bereit ist. Wir können in der Organisation helfen. Aber die Teams wollen vermutlich kein 20. Rennen.

SN: Für 2014 stehen New Jersey, Thailand, Mexiko auf der Warteliste. Sind mehr als 20 Rennen möglich?

Ecclestone: Nein, 20 sind das Maximum.

SN: Gibt es eine Chance für Österreich und den Red Bull Ring?
Ecclestone: Wir alle sind gern hier. Aber wir haben zu viele Rennen in Europa.

SN: Was trauen Sie Sebastian Vettel noch alles zu? Und wird 2014 wieder ein Duell Vettel - Alonso?
Ecclestone: Es gibt keinen Grund, warum Sebastian nicht die Siege von Michael erreichen und noch einige Titel holen sollte. Ich glaube, 2014 kann noch spannender werden. Ich erwarte Mercedes viel stärker, Lewis (Hamilton) wird mitmischen, und wenn Mercedes gut ist, hat auch Nico (Rosberg) eine Chance. Und man darf auch Jenson (Button) nicht ausschließen, obwohl ich zweifle, dass McLaren vorn sein wird. Es wird ein spannendes Jahr.

SN: Wie beurteilen Sie die Veränderungen bei Mercedes?
Ecclestone: Ich hoffe, sie führen dazu, dass Mercedes viel stärker wird. Ich traue das den neuen Teamleadern Niki Lauda und Toto Wolff zu - neue Leute bringen neue Ideen. Sie schaffen den Job. Mercedes hat den besten Motor, starke Fahrer, genug Budget - ich wäre enttäuscht, wäre Mercedes nicht ganz vorn dabei.



 
Teilen
Facebook Twittern Google+ Versenden Drucken
1
 
ANZEIGEN
Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden
 
KOMMENTARE (1)
 

Salzburger Mozartkugel

25.01.2013
12:42 Uhr

Ja ist denn schon 2013 gelaufen? :)

Kommentar melden!