THEMA  

Salzburger Festspiele 2015

Bild: SN/sn

Von 18. Juli bis zum 30. August 2015 finden die Salzburger Festspiele statt. Nach dem Abgang von Alexander Pereira übernehmen Sven-Eric Bechtolf und Helga Rabl-Stadler. Die Begriffe "Herrschen und Dienen, Macht und Ohnmacht, Unterdrückung und Aufbegehren" prägen das Programm.

 

Österreich | Salzburger Festspiele 

Salzburger Festspiele für Schnäppchenjäger

Seit Jahren eine Attraktion: die Siemens-Festspielnächte auf dem Salzburger Kapitelplatz.  Bild: SN/robert ratzer Gratis oder mit ein paar Euro in den Genuss von Festspielaufführungen kommen? Das ist möglich. Hier die Tipps der SN-Redaktion. ›

 

Österreich | Salzburger Festspiele    Fotostrecke verfügbar

Salzburger Festspiele: Auch "Jedermann"-Karten noch zu haben

Wer den „Jedermann“ mit Brigitte Hobmeier und Cornelius Obonya sehen will, braucht bei den Karten nur zuzugreifen.  Bild: SN/Andreas Kolarik Die Festspiele stehen vor der Tür. Ausverkauft sind bis dato erst wenige Aufführungen. Warum das so ist, erklärt ein Brancheninsider. ›

 

Österreich | Salzburger Festspiele 

Festspiele: Wiederaufnahmen als erstes ausverkauft

Präsidentin Rabl-Stadler will nicht bei der Kunst sparen. Bild: SN/APA/FRANZ NEUMAYR Die Salzburger Festspiele starten in wenigen Wochen in die erste Saison nach Alexander Pereira. Erste Tendenzen sind erkennbar. ›

 

Österreich | Salzburger Festspiele    Fotostrecke verfügbar

Salzburg startet in den Festspielsommer

Cornelius Obonya liest Texte.  Bild: SN/anjeza cikopano Das traditionelle Fest zur Festspieleröffnung, das heuer am 18. Juli stattfindet, lockt mit insgesamt 73 Veranstaltungen an 29 Spielstätten. ›

 

Österreich | Salzburger Festspiele    Fotostrecke verfügbar

Salzburger "Jedermann": Bühne frei für einen neuen Teufel

Kostümbildnerin Olivera Gajic setzt dem Teufel Christoph Franken die Hörner auf.  Bild: SN/APA/BARBARA GINDL Jede Besetzungsänderung verändert auch das Stück: Christoph Franken (37) folgt als Teufel auf Simon Schwarz im "Jedermann" der Salzburger Festspiele. Sein Kostüm wirkt viel bodenständiger als das seines Vorgängers. ›

 

Salzburg | Salzburger Festspiele    Fotostrecke verfügbar

Von Hörbiger, Berger bis Ferres: Jedermanns Buhlschaften

Johanna Terwin als Buhlschaft und Werner Krauss als Tod in der „Jedermann“-Inszenierung von Max Reinhardt aus dem Jahr 1921. Terwin gab die Buhlschaft in den Jahren 1920 und 1921. Auf Terwin folgte von 1926 bis 1937 Dagny Servaes. Bild: SN/apa Der "Jedermann" ist das bekannteste Schauspiel der Salzburger Festspiele. Die Rolle der Buhlschaft zu spielen, bedeutet eine große Ehre. Die Darstellerinnen seit 1920. ›

 

ANZEIGEN

 

Salzburg | Salzburger Festspiele    Fotostrecke verfügbar

Von Brandauer bis Obonya: Die Darsteller des "Jedermann"

Sehen Sie auf den folgenden Bildern die Darsteller des „Jedermann“ von 1920 bis 2015. Bild: SN/APA/K.Techt;B.Gindl;G.Rauchwette Der "Jedermann" ist das bekannteste Stück der Salzburger Festspiele. In die männliche Hauptrolle schlüpften viele Schauspielstars. Hier alle Darsteller von 1920 bis 2015. ›

 

Welt | Salzburger Festspiele 

Scala-Orchester 2016 bei den Salzburger Festspielen

Das Scala-Orchester spielt 2016 bei den Salzburger Festspielen. Bild: SN/APA (epa)/LA SCALA PRESS OFFICE Das philharmonische Orchester der Scala plant in der Saison 2015/16 eine große Europa-Tournee. Dabei kommt das Orchester auch nach Salzburg. ›

 

Österreich | Salzburger Festspiele 

Salzburger Festspiele: Grünes Licht für Budget und Programm 2016

Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler.  Bild: SN/www.neumayr.cc Das Direktorium legte dem Kuratorium einen ausgeglichenen Haushalt vor. Von einem "hochattraktiven Programm" ist die Rede. ›

 

Österreich | Salzburger Festspiele 

Pfingstfestspiele: Götter in allen Lebenslagen

Und Puck mischte auch mit. Bild: SN/sf/hamburger ballett/holger badekow Tanzen, singen, sprechen: Die Salzburger Pfingstfestspiele waren wieder voll von Programmen mit feinen Bezügen. ›

 

Österreich | Salzburger Festspiele 

Pfingsfestspiele: Auf Lauten und mit feinsten Stimmbändern

Countertenor Philippe Jaroussky. Bild: SN/sf/ribes Kaum sendet der Countertenor Philippe Jaroussky seine ersten butterweichen und glockenhellen Töne in den Saal, kann man sich diesem unwiderstehlichen Zauber eines engelsreinen Timbres nicht mehr entziehen. ›

 
‹ Neuere Meldungen
1