Salzburg | Sport

Eishockey: Red Bull verspielt direkte Play-off-Teilnahme

|

Drei Runden vor dem Ende des Grunddurchgangs in der Erste Bank Eishockey-Liga haben die Salzburger Eisbullen am Sonntag auch die letzte Chance verspielt, sich direkt für das Playoff zu qualifizieren.

1 von
Bullen-Torhüter Bernd Brückler stemmte sich gegen die Linz-Angreifer. Bild: SN/GEPA

Bullen-Torhüter Bernd Brückler stemmte sich gegen die Linz-Angreifer.

Bild: SN/GEPA

Die Linzer können jubeln. Bild: SN/GEPA

Die Linzer können jubeln.

Bild: SN/GEPA

Packende Szenen auf dem Linzer Eis. Bild: SN/GEPA

Packende Szenen auf dem Linzer Eis.

Bild: SN/GEPA

Packende Szenen auf dem Linzer Eis. Bild: SN/GEPA

Packende Szenen auf dem Linzer Eis.

Bild: SN/GEPA

Packende Szenen auf dem Linzer Eis. Bild: SN/GEPA

Packende Szenen auf dem Linzer Eis.

Bild: SN/GEPA

Packende Szenen auf dem Linzer Eis. Bild: SN/GEPA

Packende Szenen auf dem Linzer Eis.

Bild: SN/GEPA

Packende Szenen auf dem Linzer Eis. Bild: SN/GEPA

Packende Szenen auf dem Linzer Eis.

Bild: SN/GEPA

Packende Szenen auf dem Linzer Eis. Bild: SN/GEPA

Packende Szenen auf dem Linzer Eis.

Bild: SN/GEPA

Packende Szenen auf dem Linzer Eis. Bild: SN/GEPA

Packende Szenen auf dem Linzer Eis.

Bild: SN/GEPA

Packende Szenen auf dem Linzer Eis. Bild: SN/GEPA

Packende Szenen auf dem Linzer Eis.

Bild: SN/GEPA


Damit bleibt der Truppe von Cheftrainer Pierre Pagé nur der harte Gang in die Qualifikationsrunde. Gegen die Black Wings Linz kassierten die Red Bulls beim 0:1 (0:0, 0:1, 0:0) die nächste Auswärtsniederlage. Einmal mehr war es die mangelhafte Chancenauswertung, die den Salzburgern einen Strich durch die Rechnung machte. Nun warten die Salzburger Eisbullen schon seit insgesamt 132 Minuten auf einen Torerfolg.

In einer abwechslungsreichen Partie mit vielen Einschussmöglichkeiten auf beiden Seiten standen beide Torhüter besonders im Fokus. Im Tor der Eisbullen war Bernd Brückler ein sicherer Rückhalt, doch auch er war beim Schlenzer von Irmen (25./PP) machtlos. Nach dem 1:0 drückten die Linzer auf den zweiten Treffer, die Salzburger konnten sich in vielen Aktionen bei Brückler bedanken, dass er sie mit tollen Paraden im Spiel hielt. Aber auch Linz-Goalie Lorenz Hirn erwischte einen sehr guten Tag und ließ die Stürmer der Salzburger Eisbullen am Sonntag mehrmals verzweifeln.

Im Schlussdrittel, in dem gegen beide Teams viele Strafen verhängt wurden, waren die Bullen die tonangebende Mannschaft. Die beste Chance auf den Ausgleich hatte Rob Schremp, doch er traf mit seinem Schuss die Latte.

In den letzten Minuten warfen die Salzburger alles in die Waagschale und drückten auf das 1:1. Red-Bulls-Cheftrainer Pierre Pagé nahm Goalie Brückler 70 Sekunden vor der Schlusssirene vom Eis - doch auch dieser Schachzug ging nicht mehr auf und es blieb beim 0:1.

Die Eishockey-Gerüchtebörse sieht den derzeit verletzten Oliver Setzinger (Lausanne) ab Sommer bei den Capitals und Michael Raffl (Leksands) bei Salzburg, wenn der Tabellenführer Leksands nicht den Aufstieg in die Elitserien schafft.

Dieser Artikel ist aus der gedruckten Ausgabe der "Salzburger Nachrichten".
Wollen Sie die "Salzburger Nachrichten" kostenlos testen?
 
Teilen
Facebook Twittern Google+ Versenden Drucken
0
 
ANZEIGEN
 
KOMMENTARE (0)
 

Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden