Salzburg | EC Red Bull Salzburg

Eishockey: Krampusse bringen Punkte und Spieler

|

Sieg für den EC Red Bull Salzburg: Die "Eisbullen" gewannen am Sonntagabend 4:0 gegen Laibach. Parallel wurde der Transfer von NHL-Spieler Mike Duco bekannt gegeben. Kommt nun auch Picard?

1 von
Justin Di Benedetto war beim Comeback erfolgreich. Bild: SN/GEPA

Justin Di Benedetto war beim Comeback erfolgreich.

Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Red-Bull-Coach Pierre Page. Bild: SN/GEPA

Red-Bull-Coach Pierre Page.

Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packendes wenngleich einseitiges Spiel im Salzburger Volksgarten.

Bild: SN/GEPA


Salzburg ist für Olimpija Laibach keine Reise wert. Nicht nur die Krampusse verschreckten die Gäste Sonntag vor 2300 Fans in der Eisarena, sondern offenbar auch das druckvolle Spiel der Gastgeber, die mit einem 4:0 (1:0, 2:0, 1:0) die Aufwärtstendenz fortsetzten, allerdings den ersten Sechs nicht wesentlich näherrückten. Immerhin unterlag Linz daheim dem Dienstag-Gegner der Bullen, den Vienna Capitals, 1:3 und Stuhlweißenburg in Zagreb 0:3, allerdings gewannen der KAC (8:1 in Innsbruck) und Znaim (7:2 gegen Villach).

Die Slowenen bleiben weiter seit vier Jahren, dem 28. Dezember 2008, im Volksgarten sieglos. Der Erfolg der Bullen war aufgrund ständiger Überlegenheit hoch verdient und hätte auch noch höher ausfallen können. "Wir haben heute über drei Drittel intensiv und konzentriert gespielt, so soll es sein", lobte Headcoach Pierre Pagé. Und Salzburgs Goalie Alex Auld feierte im 15. Saisoneinsatz sein erstes Shutout - womöglich in einem seiner letzten Spiele, sollte er am kommenden Wochenende in der endgültigen Kaderfestlegung durchfallen.

Die wird übrigens noch interessanter, denn schon heute, Montag, wollen die Bullen noch zwei weitere Neuzugänge präsentieren: Mike Duco (25/18 NHL-Spiele) von den Vancouver Canucks ist fix (Pagé: "Ein intensiver Spieler, der zu uns passt"), offen ist noch Alexandre Picard (27/253 NHL-Spiele, zuletzt Lev Prag/KHL).

Mit der ersten Chance staubte Andreas Kristler im zweiten Versuch zum 1:0 ab (7.). Innerhalb von 56 Sekunden fiel im zweiten Abschnitt die Entscheidung: Rob Schremp schickte Justin Keller auf ein Break, der bezwang Laibach-Goalie Kuhn, ehe gleich darauf der zweite Justin, DiBenedetto, im Comeback nach Gehirnerschütterung einen Rebound nach Pöck-Schuss versenkte. Komarek setzte den Schlusspunkt (52.).

 
Teilen
Facebook Twittern Google+ Versenden Drucken
0
 
ANZEIGEN
 
KOMMENTARE (0)
 

Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden