Salzburg | Sport

EC Red Bull Salzburg verspielte 3:0-Führung

|

Am Stefanitag ist die Erste Bank Eishockey Liga in die zweite Rückrunde des Grunddurchgangs gestartet, und die führte den EC Red Bull Salzburg nach Klagenfurt.

1 von
<strong>Im Zweikampf:</strong> Michael Siklenka (KAC) und Manuel Latusa (r.). Bild: SN/GEPA

Im Zweikampf: Michael Siklenka (KAC) und Manuel Latusa (r.).

Bild: SN/GEPA

Bernd Brueckler (EC RBS). Bild: SN/GEPA

Bernd Brueckler (EC RBS).

Bild: SN/GEPA

Bernd Brueckler (EC RBS). Bild: SN/GEPA

Bernd Brueckler (EC RBS).

Bild: SN/GEPA

Alexander Pallestrang (EC RBS). Bild: SN/GEPA

Alexander Pallestrang (EC RBS).

Bild: SN/GEPA

Thomas Koch (KAC). Bild: SN/GEPA

Thomas Koch (KAC).

Bild: SN/GEPA

Matthias Trattnig (EC RBS). Bild: SN/GEPA

Matthias Trattnig (EC RBS).

Bild: SN/GEPA

Andreas Kristler (EC RBS). Bild: SN/GEPA

Andreas Kristler (EC RBS).

Bild: SN/GEPA

Ryan Duncan (EC RBS). Bild: SN/GEPA

Ryan Duncan (EC RBS).

Bild: SN/GEPA

Luka Gracnar (EC RBS). Bild: SN/GEPA

Luka Gracnar (EC RBS).

Bild: SN/GEPA

Tomislav Zanoski (KAC) und Dominique Heinrich (EC RBS). Bild: SN/GEPA

Tomislav Zanoski (KAC) und Dominique Heinrich (EC RBS).

Bild: SN/GEPA

Rene Swette (KAC) und Ryan Duncan (EC RBS). Bild: SN/GEPA

Rene Swette (KAC) und Ryan Duncan (EC RBS).

Bild: SN/GEPA

John Lammers (KAC) und Marco Bruckner (EC RBS). Bild: SN/GEPA

John Lammers (KAC) und Marco Bruckner (EC RBS).

Bild: SN/GEPA


Die Red Bulls gewannen erst am 23. Dezember daheim gegen den KAC mit 4:2 und stellten sich nun im unmittelbaren Rückspiel mit einem nur an einer Stelle veränderten Kader - der US-Amerikaner Mar Cullen war wieder fit und ersetzte den erkrankten Johannes Bischofberger - der Revanche.

Das vierte Duell des Grunddurchgangs ließ sich aber zu Beginn ähnlich wie zuletzt in Salzburg an. Die Red Bulls gingen in der fünften Minute durch ein Bilderbuch-Kontertor von Daniel Welser in Führung, in der neunten Minute hatte Klagenfurts Tomislav Zanoski die Chance auf den Ausgleich, kam aber freistehend an Salzburgs Goalie Bernd Brückler nicht vorbei.

Dafür erhöhte Justin DiBenedetto in der elften Minute den Vorsprung, als er an einem Verteidiger vorbei aus Halbdistanz ins Kreuzeck traf. In der 20. Minute traf der 24-jährige Kanadier dann zum zweiten Mal, als er seine Schaufel genau richtig in den Schuss von Rob Schremp hielt. Ab dem zweiten Drittel dominierten aber die Klagenfurter und nutzten ihre Powerplay-Chancen konsequent, trafen doch Zanoski, Lundmark, Pirmann und Doell allesamt in Überzahl. Neuer Leader ist Zagreb (4:0 gegen Capitals).

 
Teilen
Facebook Twittern Google+ Versenden Drucken
0
 
ANZEIGEN
 
KOMMENTARE (0)
 

Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden