Salzburg | Sport

Die Eisbullen stürzen den Leader

|

Gute Nachrichten von den Salzburger "Eisbullen": Die Red Bulls feierten am Freitagabend mit dem 1:0-Sieg gegen Zagreb den sechsten Heimtriumph in Serie.

1 von
Die Eisbullen jubeln über das 1:0. Bild: SN/GEPA

Die Eisbullen jubeln über das 1:0.

Bild: SN/GEPA

Die Eisbullen jubeln über das 1:0. Bild: SN/GEPA

Die Eisbullen jubeln über das 1:0.

Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Red-Bull-Coach Pierre Page. Bild: SN/GEPA

Red-Bull-Coach Pierre Page.

Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten.

Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten. Bild: SN/GEPA

Packende Szenen im Volksgarten.

Bild: SN/GEPA


Dieses Spiel am Freitagabend in der Eisarena ließ die Herzen der Salzburger Eishock-Fans höher schlagen. Es war alles dabei, was zu einem Spitzenspiel dazugehört: Spannung bis zur letzten Sekunde, viele Torchancen und natürlich auch das ein oder andere Handgefecht. Das bessere Ende hatte dabei die Hausherren des EC Red Bulls Salzburg für sich und gewannen gegen Zagreb knapp aber verdient mit 1:0 (0:0, 0:0, 1:0).

Im ersten Drittel erkannte man keinen Unterschied zwischen dem Tabellenführer der Erste Bank Eishockey-Liga aus Zagreb und den Salzburger Hausherren . Ganz im Gegenteil: Bis auf ein paar gefährliche Konter standen die Kroaten unter Dauerdruck. Aber die fehlende Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor und Zagreb-Goalie Michael Ouzas verhinderten die Führung der Red Bulls.

Goalies in der Hauptrolle

Auch im zweiten Drittel standen die Tormänner im Fokus. Bernd Brückler musste öfter als ihm lieb war die sich einschleichenden Fehler seiner Vorderleute ausmerzen - mit Erfolg. "Mit den Spielen kommt die Form zurück", betonte Matchwinner Brückler. "Wir haben heute 60 Minuten als Team für den Sieg gekämpft."

Im Schlussdrittel ging es dann richtig heiß zur Sache. Schon nach 25 Sekunden jubelten die Fans über den vermeintlichen Führungstreffer der Eisbullen - doch nach dem Videobeweis annulierten die Schiedsrichter den Treffer von Latusa. Auch beim Siegestreffer von John Boychuk mussten die Referees den Videobeweis zu Hilfe nehmen - dieses Mal mit einem glücklichen Ende für die Hausherren. Danach versuchten die Kroaten alles, um den Rückstand wettzumachen, aber Brückler, der nach seinem ersten "shoot out" im Dress der Red Bulls mit Sprechchören gefeiert wurde, war an diesem Abend nicht zu bezwingen.

Versöhnlicher Abschluss

Weiter geht es am Sonntag mit dem Heimspiel im Rahmen der 36. Runde gegen die Graz99ers. Gegen die Steirer wollen die Eisbullen die gute Form aus den vergangenen Partien mitnehmen und mit einem Heimsieg - es wäre der siebente in Folge - das durchwachsene Eishockey-Jahr 2012 versöhnlich beschließen.

 
Teilen
Facebook Twittern Google+ Versenden Drucken
0
 
ANZEIGEN
 
KOMMENTARE (0)
 

Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden