Salzburg | Sport

Bullen schlagen Haie: Salzburg mit 9:0-Kantersieg

|

Wenn die Liga nur aus Heimspielen bestünde, dann wäre die Welt für die Eishockeyabteilung von Red Bull Salzburg in Ordnung: Mit 9:0 (7:0, 1:0, 1:0) wurden am Sonntag die Innsbrucker Haie überfahren.

1 von
Salzburg jubelte über das Schützenfest: Mark Cullen, Alexander Pallestrang und Andreas Kristler (v. l.) hatten gegen Innsbruck ihren Spaß. Bild: SN/GEPA

Salzburg jubelte über das Schützenfest: Mark Cullen, Alexander Pallestrang und Andreas Kristler (v. l.) hatten gegen Innsbruck ihren Spaß.

Bild: SN/GEPA

Packende Szene auf dem Salzburger Eis. Bild: SN/GEPA

Packende Szene auf dem Salzburger Eis.

Bild: SN/GEPA

Packende Szene auf dem Salzburger Eis. Bild: SN/GEPA

Packende Szene auf dem Salzburger Eis.

Bild: SN/GEPA

Packende Szene auf dem Salzburger Eis. Bild: SN/GEPA

Packende Szene auf dem Salzburger Eis.

Bild: SN/GEPA

Packende Szene auf dem Salzburger Eis. Bild: SN/GEPA

Packende Szene auf dem Salzburger Eis.

Bild: SN/GEPA

Packende Szene auf dem Salzburger Eis. Bild: SN/GEPA

Packende Szene auf dem Salzburger Eis.

Bild: SN/GEPA

Red-Bull-Coach Pierre Page. Bild: SN/GEPA

Red-Bull-Coach Pierre Page.

Bild: SN/GEPA

Packende Szene auf dem Salzburger Eis. Bild: SN/GEPA

Packende Szene auf dem Salzburger Eis.

Bild: SN/GEPA

Packende Szene auf dem Salzburger Eis. Bild: SN/GEPA

Packende Szene auf dem Salzburger Eis.

Bild: SN/GEPA

Packende Szene auf dem Salzburger Eis. Bild: SN/GEPA

Packende Szene auf dem Salzburger Eis.

Bild: SN/GEPA


Sechs verschiedene Spieler trugen sich in die Schützenliste ein, Mark Cullen eröffnete mit seinem Premierentor das Schützenfest nach 2:12 Minuten. Dabei vergaben die Salzburger noch zahlreiche Topchancen leichtfertig, das sagt alles über das Spiel.

Die Vorgänge abseits der Eisfläche waren folglich fast interessanter: Nach dem Ende des Streiks in der NHL, der Sonntag verkündet worden ist, muss Salzburg künftig auf Johnny Boychuk verzichten, der schon Samstag zu seiner erkrankten Frau nach Übersee gereist ist. Für ihn kommt - wie schon Samstag von den SN angekündigt - Doug Lynch retour, der noch Sonntag in Salzburg Abend eingetroffen ist und zusammen mit Thomas Raffl am kommenden Freitag beim Spiel der vielleicht schon letzten Chance in Villach dabei sein soll. Lynch war bei Salzburgs Titeln 2008, 2010 und 2011 dabei, er absolvierte heuer 33 Spiele für Frölunda Göteborg, trennte sich am Freitag aber vom schwedischen Spitzenclub. Auch ein zweiter Wechsel steht bei Salzburg noch bevor, denn auch Derick Brassards freier Platz wird ersetzt werden. Dann sollte, fast rechtzeitig zum Ende des 44 Runden dauernden Grunddurchgangs, der Kader stehen.

Ob Salzburg dann aber unter den top sechs Teams weiterspielen wird, ist auch nach dem gestrigen Kantersieg fraglich: Drei Punkte beträgt der Rückstand auf Platz sechs, nun folgen drei harte Auswärtsspiele (VSV, Linz, Laibach) - doch vielleicht klappt es ja da auch einmal.

 
Teilen
Facebook Twittern Google+ Versenden Drucken
0
 
ANZEIGEN
 
KOMMENTARE (0)
 

Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden