ANZEIGEN
 
KOMMENTARE (8)
 

Verschwendung pur

25.07.2013
13:32 Uhr

Das ist doch wirklich eine Blöde Wurschtlerei um sich wichtig zu machen. Die Grüne Rösslerin sollte zu Mc.Donalds , Restaurants und Gastronomieketten oder zu den Lebensmittelbetrieben gehen. Was da am Tag alles Weggeworfen wird das ist der absolute Wahnsinn. Ich selber habe bei Lebensmittel Herstellern gearbeitet und weiß von was ich spreche.MHD das kurz abgelaufen oder darunter ist und noch genießbar wird entsorgt.Verschenken an die Armen und die Tafel. Fehlanzeige.Obst Gemüse alles weg.

Kommentar melden!

 

Wolfgang Hoffmann

25.07.2013
12:43 Uhr

Die Wiener werfen also fast 90 kg Lebensmittel pro Einwohner pro Jahr weg. Die 8300 T für Salzburg beziehen sich wohl auf Salzburg Stadt, wo dann etwa zwei Drittel dessen anfallen. Nun verhungern auf dieser Welt jedes Jahr mehr als 9 Millionen Menschen, also darf man den Gegensatz nicht einfach als Gschaftelhuberei abtun. Einfache Lösungen gibt es trotzdem nicht.

Kommentar melden!

 

Peter Hofmueller

25.07.2013
12:43 Uhr

Bitte in ganz Österreich "aktiv" werden!Ein wahrer Skandal!Hoffentlich werden die "Ösi" Medien, diesbezüglich "wacher"!?Auch das "Boulevard"?

Kommentar melden!

 

Wolfgang Hoffmann

25.07.2013
12:42 Uhr

Das Grundproblem liegt darin, dass Menschen in Hungergebieten ungezügelt vermehren, obwohl sie wissen könnten, dass ihre Kinder nicht genug Nahrung haben werden. Eskaliert ist das, als die Europäer ihre Medizin in die Kolonien exportiert haben. Unsere europäisch-aufklärerische Weltsicht ist letztlich inkompatibel mit der Wirklichkeit Afrikas, Lateinamerikas und Asiens. Trotzdem weigern wir uns, die Realität zu sehen. Wir werden also wenig erreichen, wenn wir "in ganz Österreich aktiv werden".

Kommentar melden!

 

joy melidron

25.07.2013
16:55 Uhr

unsinn.. die sogenannten dritten welt länder schicken als "bezahlung" ihrer überhöhten kredite aus der EU und USA ihre dringend benötigten lebensmittel zu uns. bzw. kosten die dort lebensmittel mehr für die einheimischen als bei uns im supermarkt.. wir tragen die verantwortung. lösung gibts nur über eine globale entschuldung, egal ob privat oder staatlich. ein tag null. essen gibt es mehr als genug. derzeit könnte man 12 mrd menschen ernähren, bei richtiger verteilung. ohne fleischkonsum mehr.

Kommentar melden!

 

Wolfgang Hoffmann

25.07.2013
16:56 Uhr

So einfach ist das also: alle Schulden werden auf NULL gesetzt und alles wird gut. Die soeben beraubten Kreditgeber geben den korrupten Eliten Afrikas sofort neue, zinsenfreie Kredite. Diese Eliten schaffen in ihren Ländern eine Infrastruktur zu minimalen Kosten. Die Nahrungsmittelproduzenten schenken den Fracht- und Transportunternehmern dieser Welt ihre Überschüsse und diese bringen sie gratis zu den Hungernden. Diese dürfen sich dann ohne schlechtes Gewissen weiter exponentiell vermehren.

Kommentar melden!

 

Qualtinger

25.07.2013
12:41 Uhr

Grüne Gschaftelhuberei und Erbsenzählerei!

Kommentar melden!

 

Peter Hofmueller

25.07.2013
12:43 Uhr

"Erbsenzählerei"?Kaum zu glauben,welche "geistigen Ergüsse" von so manchen "Qualtinger" "ausgepostet" werden!?

Kommentar melden!

 

Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden