Salzburg | Politik 

ÖVP schließt Hofrat Paulus aus

Die ÖVP hat Eduard Paulus aus der Partei ausgeschlossen. Der Beschluss fiel bei der Präsidiumssitzung - einstimmig. Die ÖVP wirft dem suspendierten Finanzhofrat "parteischädigendes Verhalten" vor.

Von    /   

ÖVP schließt Hofrat Paulus aus

Eduard Paulus ist bei der ÖVP nicht mehr willkommen. Bild. SN/APA

Ab Zustellung des eingeschriebenen Briefes hat Paulus jetzt 14 Tage Zeit, das Landesparteigericht anzurufen, um den Parteiausschluss zu bekämpfen. LH-Stv. Wilfried Haslauer (ÖVP) hatte Paulus im ORF-Report vorgeworfen, ihn "in keiner Weise" über die hochspekulativen Geschäfte des Landes informiert zu haben. "Hofrat Paulus war Abteilungsleiter. Bei ihm sind die Fäden zusammengelaufen."

Die Antwort von Paulus: "Diese Aussage ist an Scheinheiligkeit und Niedertracht nicht zu überbieten." Er warf Haslauer und LR Sepp Eisl vielmehr vor, eine politische Intrige angezettelt zu haben, um David Brenner zu schaden und "mit diesem dreckigen Spiel vielleicht doch noch die Wahl zu gewinnen".

Dieser Artikel ist aus der gedruckten Ausgabe der "Salzburger Nachrichten".
Wollen Sie die "Salzburger Nachrichten" kostenlos testen?
13

 

 
KOMMENTARE (13)
 

Wolfram Müller

25.01.2013 
18:41 Uhr

Eines steht fest begonnen hat die Geschichte unter Franz Schausberger (ÖVP) die tragenden Seulen waren bis heute ÖVP Leute Sepp Eisel Aufsichtsrat in der Hypo Salzburg zusammen mit Haslauer, und eben Herrn Eduard Paulus. Wenn er jetzt diesen Vorwurf setzt dann glaube ich ihm. Ich frage mich welches Spiel die Sachbearbeiterin hier spielt. Ich denke sie hält den schwarzen Buben und versucht alles ihn der SPÖ zuzuspielen.

Kommentar melden!

 

Al Gruber

25.01.2013 
11:01 Uhr

Etwas, das einem ROTEN NIE passieren könnte - die SPÖ macht ihren Versagern die Mauer. Hätte die SPÖ einen Funken Verantwortungsgefühl hätte sie schon längst Brenner ausgeschlossen. Wie aktuelle Bilder zeigen hat der den politisch verantwortlichen ex-Landestrat aber noch ein tolles Standing bei Frau Burgstaller.

Kommentar melden!

 

Franz Fuchs

25.01.2013 
09:47 Uhr

ein Kabarettist würde dazu vielleicht sagen: "Stalinismus heute"

Kommentar melden!

 

mehr