ANZEIGEN
 
KOMMENTARE (13)
 

Wolfram Müller

25.01.2013
20:55 Uhr

Eines steht fest begonnen hat die Geschichte unter Franz Schausberger (ÖVP) die tragenden Seulen waren bis heute ÖVP Leute Sepp Eisel Aufsichtsrat in der Hypo Salzburg zusammen mit Haslauer, und eben Herrn Eduard Paulus. Wenn er jetzt diesen Vorwurf setzt dann glaube ich ihm. Ich frage mich welches Spiel die Sachbearbeiterin hier spielt. Ich denke sie hält den schwarzen Buben und versucht alles ihn der SPÖ zuzuspielen.

Kommentar melden!

 

Al Gruber

25.01.2013
12:44 Uhr

Etwas, das einem ROTEN NIE passieren könnte - die SPÖ macht ihren Versagern die Mauer. Hätte die SPÖ einen Funken Verantwortungsgefühl hätte sie schon längst Brenner ausgeschlossen. Wie aktuelle Bilder zeigen hat der den politisch verantwortlichen ex-Landestrat aber noch ein tolles Standing bei Frau Burgstaller.

Kommentar melden!

 

Franz Fuchs

25.01.2013
12:43 Uhr

ein Kabarettist würde dazu vielleicht sagen: "Stalinismus heute"

Kommentar melden!

 

franz auer

25.01.2013
12:43 Uhr

Ein Offizier. Ein Stabsoffizier. Schulden wie ein Stabsoffizier war schon in der Monarchie ein geflügeltes Wort

Kommentar melden!

 

enricodalvero

25.01.2013
12:43 Uhr

Aha - vom Posten entfernt - von der Partei entfernt - alles die Schuld der SPÖ. So geht Politik in Salzbug.

Kommentar melden!

 

jokovs

25.01.2013
08:32 Uhr

Hoffe er hatte die Parteikasse nicht über.

Kommentar melden!

 

Ikarus

25.01.2013
08:32 Uhr

... also war der Haslauer doch zuständig für die hochspekulativen Geschäfte des Landes .... sonst hätte ihm der Hofrat doch nichts berichten dürfen! Ich denke, wir werden in der Angelegenheit weiterhin von allen belogen und betrogen, so wie bisher!

Kommentar melden!

 

Gerhard Palmw

25.01.2013
08:32 Uhr

Dies ist sicherlich eine - die einzige - richtige Entscheidung ! Paulus hatte über viele Jahre entsprechendes Wissen oder zumindest eine Holschuld und damit die Pflicht seine Vorgesetzten über Risiken zeitnah zu informieren. Er kann sich nicht darauf zurückziehen nicht richtig informiert worden zu sein. Jeder kleine/mittlere Betrieb wird vom Finanzamt dazu veranlaßt eine doppelte Buchhaltung zu führen, das Land nicht ? Diese Systemänderung hätte schon längst initiiert werden müssen !

Kommentar melden!

 

Arno2

25.01.2013
08:31 Uhr

So schnell kann man bei den SChwarzen hinunterfallen, Allgemeinwohl geht vor Einzelwohl pflegen sie dann zu sagen, und lassen jemanden über die Klinge springen

Kommentar melden!

 

fine65

25.01.2013
08:31 Uhr

Auch für mich klingt die Statements von Herrn Paulus sehr glaubwürdig, vor allem weil er seine Linie klar beibehalten hat und im Gegensatz zu Herrn Haslinger nicht "Slalom gefahren" ist. Mir hatte die unglaublich schnelle Reaktion der ÖVP von Anfang weg das "Gschmäckle" auf eine erhoffte Wiedereroberung der LH - Sessels. Das Finanzmanagement bzw. die Kontrolle beider Großparteien ist aber so oder so nur eines: unsäglich unprofessionell!

Kommentar melden!

 

Robert Hutya

25.01.2013
08:30 Uhr

Die OEVP ausschliessen wegen Dauers(be)schaedigung der Bevoelkerung Vergreifens an deren Eigentum! Aufnahme in die Grusefuehrung, schaurige Geheimnisse von Salzburg, wie auf dieser Seite emphohlen.

Kommentar melden!

 

Lukas Rudolf

25.01.2013
08:30 Uhr

Klingt sehr glaubwürdig von Herrn Paulus, denn einem Rechtsanwalt eine "solche öffentliche Lüge" ins Gesicht zu schmettern, könnte doch sehr viel kosten. Doch obwohl diese schwere Beschuldigung ( Lüge ? ) an den RA Haslinger ganz Österreich gehört hat, klagt der RA nicht. Ja warum nicht ? - ist der Herr Paulus unzurechnungsfähig, strafunmünding oder hat er gar die Wahrheit gesagt ? Jeder Österreicher, insbesondere die Salzburger können sich selbst ihren Schluss davon ableiten....

Kommentar melden!

 

Siegfried Pichler

25.01.2013
12:43 Uhr

Ich bin sowieso der Meinung dass der feine Herr Haslauer viel mehr Dreck am Stecken hat und dass er da nur eine Möglichkeit gesehen hat denn LH Sessel wieder zu erlangen. Ich traue ihm auch zu das ganze nur insziniert zu haben.

Kommentar melden!

 

Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden