ANZEIGEN
 
KOMMENTARE (4)
 

Die Salzburgerin

17.07.2013
12:01 Uhr

Also in unserem Kindergarten und der Volksschule haben wir nen "Packt" mit dem Gemeinde-Wirtshaus - die Kochen jeden Tag, außer Freitags, frisch für die Kleinen (2-3 Menüs). Freitags kochen die Kinder in Gruppen füreinander.

Kommentar melden!

 

walkner heidi

17.07.2013
12:01 Uhr

ich finde das in höchstem maß übertrieben-die lebensmittelgesetze in österreich sind so streng, dass mit sicherheit keine gesundheitsschädlichen essen ausgeliefert werden, und die tiefkühlkost wird unter strengsten hygienischen bedingungen hergestellt. wenn sich jemand den luxus bio leisten will, soll er den aus eigener tasche bezahlen, nicht die allgemeinheit damit belasten. die firma in st. pölten versorgt auch die tagesheimkinder der schule, an der ich arbeite, das essen ist ausgezeichnet.

Kommentar melden!

 

Gerhard Storm

17.07.2013
12:00 Uhr

Bravo, Bgm-Stv. Martin Panosch (SPÖ). Sein Vorschlag, nicht nur alle Kindergartenkinder mit Biokost zu versorgen, sondern auch alle Ganztagsschüler ist die angemessene Lösung. Erfreulich, dass wenigstens einer sich nicht durch hanebüchene Kostenrechnung hat verleiten ließ, schon im Kinder- bzw. Jugendalter eine 2-Klassengesellschaft einzuführen. Das Leben unserer Nachkommen muss uns die 1. Klasse wert sein, wie die Qualität der Salzburger Festspiele!

Kommentar melden!

 

walkner heidi

17.07.2013
12:56 Uhr

warum 2-klassen-gesellschaft? es ist ja nicht geplant, dass die kinder von "besser gestellten" im kindergarten bio-essen bekommen und die anderen tiefkühlkost. wer unbedingt glaubt, bio essen zu müssen, soll das selbst bezahlen, nicht die öffentliche hand.

Kommentar melden!

 

Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden