Salzburg | Kultur

Breitwieser wird Chefin des Museums der Moderne

|

Die neue Führung des Museums der Moderne Salzburg ist fix: Die oberösterreichische Kunstmanagerin Sabine Breitwieser wird im Herbst 2013 Toni Stooss ablösen, dessen Vertrag Ende Juni 2013 ausläuft.

Breitwieser wird Chefin des Museums der Moderne

Sabine Breitwieser wird im Herbst 2013 Toni Stooss ablösen. Bild: SN/Maria Ziegelböck

Breitwieser, die zurzeit in führender Position am Museum of Modern Art (MoMA) in New York tätig ist, hat sich unter 23 internationalen Kandidaten durchgesetzt. Sie will das MdM in der großen Zahl an europäischen Museen klar positionieren und eine internationale Reichweite erreichen.

Die Wahl Breitwiesers im Aufsichtsrat erfolgte einstimmig. Die 23 Bewerber waren zuvor durch ein Personalberaterbüro bewertet worden. Mit den daraus hervorgegangenen fünf besten Kandidaten führte anschließend eine Expertenkommission Orientierungsgespräche. Diese Kommission empfahl danach einstimmig zwei Bewerber, die am vergangenen Freitag im Aufsichtsrat ihre Ideen präsentierten. Letztlich habe "das überzeugende Konzept" der 50-Jährigen zu einer einstimmigen Entscheidung des Aufsichtsrates geführt, hieß es in der Begründung.

"Kleinere Institutionen können durchaus die Möglichkeit bieten, 'groß' zu denken, und innovative Pläne auch zu realisieren. Ich habe den Eindruck gewonnen, für meine Ideen hier auch die entsprechende Unterstützung zu finden", wird die neue Direktorin in der Aussendung zitiert. Für das MdM sei es besonders wichtig, die qualitätsvolle Positionierung des Hauses fortzusetzen und das Profil des Hauses weiter zu vertiefen. "Eine klare Positionierung in der großen Anzahl von Museen in Europa und eine internationale Reichweite sind das, was ich für das Museum der Moderne in Salzburg anstrebe", so die künftige Direktorin des MdM. Breitwieser musste nach der Aufsichtsratssitzung sofort wieder nach New York, sie will sich im Spätherbst in Salzburg persönlich vorstellen.

Sabine Breitwieser wurde 1962 in Wels (Oberösterreich) geboren, studierte in Wien und Linz Rechtswissenschaften und war 1988 Gründungsdirektorin der Generali Foundation. Unter ihrer Leitung wurde das 1995 eröffnete Museumsgebäude in der Wiedner Hauptstraße von den Architekten Jabornegg/Palffy errichtet. Sie leitete die Institution bis 2007. In dieser Zeit baute sie eine bedeutende Kunstsammlung mit einem Schwerpunkt auf Konzeptkunst und "erweiterte Skulptur" auf, die in der internationalen Fachwelt auf große Anerkennung stieß.

Von 2003 bis 2004 war Breitwieser Co-Kuratorin der Internationalen Liverpool Biennial 2004, von 2003 bis 2008 Universitätsrätin der Akademie der bildenden Künste in Wien. Sie fungierte auch als eine der von Kulturministerin Claudia Schmied (S) bestellten Moderatorinnen der Bundesmuseumsreform-Diskussion. Die Oberösterreicherin hat zahlreiche Projekte kuratiert und ebenso viele Publikationen herausgegeben und verfasst. Seit 2004 ist sie im Vorstand vom CIMAM - International Committee of ICOM for Museums and Collections of Modern Art. Im Herbst 2010 wechselte sie als Chief Curator ans MoMA in New York, seither hat sie rund 550 Werke für die Sammlung erworben.

Toni Stooss leitete das MdM Salzburg seit Anfang 2006. Sein Vertrag wurde 2011 noch einmal verlängert, schon damals wurde aber vereinbart, dass er nach zweieinhalb Jahren, also mit Ende Juni 2013, das Haus verlassen wird.

 
Teilen
Facebook Twittern Google+ Versenden Drucken
0
 
ANZEIGEN
Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden
 
KOMMENTARE (0)