Salzburg | Chronik

Von Diktatur bis Watschn: Baumgartners "beste" Sprüche

|

Felix Baumgartner, der mit seinem "Stratossprung" weltweite Bekanntheit erlangte, sprach sich zuletzt für die "gesunde Ohrfeige" aus. Lesen Sie hier einige der Aussagen, mit denen Baumgartner für Aufsehen sorgte.

1  2  3  4  5  6  7  8  

 

Im Oktober 2012 verneint der „Extremsportler“ gegenüber der „Kleinen Zeitung“ politische Ambitionen: „Nein, man hat das am Beispiel Schwarzenegger gesehen: Du kannst in einer Demokratie nichts bewegen. Wir würden eine gemäßigte Diktatur brauchen, wo es ein paar Leute aus der Privatwirtschaft gibt, die sich wirklich auskennen.“ Bild: SN/robert ratzer

 

Im Jänner 2013 verteidigt Baumgartner, der in der Schweiz lebt, gegenüber Radio RTL in Frankreich die Steuerflucht des Schauspielers Gerard Depardieu nach Russland: „Ich verstehe nicht, wieso die Leute sich beschweren, wenn jemand das macht. Wir wollen doch alle Geld sparen, da ist doch nichts Schlimmes dabei. Das tun wir doch alle mehr oder weniger.“ Bild: SN/APA (epa)/CLAUDIO ONORATI

 

Im April 2013 sorgt der Salzburger für Erheiterung mit einem Facebook-Eintrag. Ein Foto, das ihn mit Kiss-Rockmusiker Gene Simmons zeigt, kommentiert Baumgartner mit den Worten: „Hey check that out! I am in Cannes and guess how I just met!!? Ozzy Osbourne! Such a cool guy! I love his music!! Rock on.“ Später postet der Basejumper, die Verwechslung von Ozzy Osbourne und Gene Simmons sei absichtlich und ein Scherz gewesen. Bild: SN/APA (Archiv/Neubauer)/HERBERT NEUBAUER

 

Im Mai 2013 beschäftigt Baumgartner mit einem Zitat in der „Kronen Zeitung“ die heimische Politik: „Ich bin ein Steuerflüchtling, aber kein freiwilliger. Ich wäre heute noch in Österreich, nur in Österreich gibt es den so genannten Sportlererlass, und irgendwann hast du eine Betriebsprüfung, und genauso ist es mir ergangen. Bild: SN/EPA

 

Dann sagt ein Beamter in Salzburg: Das Herunterspringen von Brücken ist keine Sportart. Er hat mich viele Jahre rückwirkend aus dem Sportlererlass herausgeworfen. Da hast auf einmal eine Rechnung, die gehen dann ins Grundbuch und nehmen dir dein Haus. Da habe ich mich an den Finanzstaatssekretär gewandt, und der hat das alles rückgängig gemacht, und ich war wieder Sportler.“ Bild: SN/APA (Fohringer)/HELMUT FOHRINGER

 

Im Juli 2013 philosophiert der kinderlose Baumgartner in der Zeitschrift „Bunte“ über Erziehungsmethoden: „Die Kids und Jugendlichen hängen an Computerspielen, ballern rum, knallen ab. Jeder ist ein Held, aber im echten Leben versagen sie. Ein Kind kann nicht einmal mehr einen Ball fangen, den du ihm zuschmeißt. Bild: SN/othmar behr

 

Kein Respekt vor dem Alter hat die Jugend, nicht einmal für eine schwangere Frau stehen die im Bus auf. Ich bin übrigens auch für die gesunde Ohrfeige, wenn's sein muss. War bei meinem Vater nicht anders.“ Bild: SN/Andreas Kolarik

 

Im selben Gespräch bringt er ein Beispiel, dass in der Schweiz nicht alles zu Tode reglementiert sei: „In meinem Lieblingslokal steht ein glühend heißer Ofen mit offenem Feuer. Wenn ein Kind sich mal die Pratzen verbrennt, hat es für den Rest des Lebens kapiert, dass man nicht mit dem Feuer spielen soll.“ Bild: SN/robert ratzer

 


 
Teilen
Facebook Twittern Google+ Versenden Drucken
9
 
ANZEIGEN
Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden
 
KOMMENTARE (9)
 

Petra Riedlsperger

27.07.2013 
20:39 Uhr

Herr Baumgartner, Sie sollten sich bei allen Kindern entschuldigen, nachdem sie das gesagt haben. Und bitte lesen sie doch im Strafgesetzbuch nach, in dem steht, dass jegliche körperliche Gewalt an Kindern verboten ist. Da können Sie reden was sie wollen, und von mir aus auch die 50% der Österreicher, die das auch noch nicht wissen.

Kommentar melden!

 

Rio Walzach

26.07.2013 
13:19 Uhr

In seinem Sport ist Baumgartner sicher immer auf dem neuesten Stand. In seiner geistigen Welt aber lebt er definitiv in der Vergangenheit. Und das schreibt jemand, der von großem Glück spricht, in einer Demokratie großgeworden zu sein und der keine Eltern gehabt hat, die mit der Hand und nicht mit dem Verstand erzogen haben.

Kommentar melden!

 

Winkler Karl

26.07.2013 
13:17 Uhr

Felix Baumgartners Kommentar ist mit großer Vorsicht aufzunehmen. Ich zitiere Winston Churchill:"Eine Demokratie ist eine schlechte Staatsform, aber ich kenne keine bessere". F. Baumgartner ist nach seinem Intelligenzgrad zu beurteilen. Es ist mir auch unverständlich, warum er A. Schwarzenegger als Staatsmann in den Mund nimmt. Als solcher hat er seine Sache nicht schlecht gemacht und das übrige steht hier nicht zur Sache, ist aber alles andere als "in Ordnung".

Kommentar melden!

 

Alm Tirol

26.07.2013 
13:19 Uhr

Was is da so schlecht dran was Herr Felix sagt , Auch Rom is auch auseinander gebrochen wegen der Demokratie All erst nachdenken dann gackern ,

Kommentar melden!

 

ex römer

29.07.2013 
16:50 Uhr

Das war damals in Rom aber nicht wirklich eine Demokratie, und auseinandergebrochen ist Rom doch wegen Aufgabe von Moral, Sitte und Anstand, oder?

Kommentar melden!

 

claudia czepl

25.07.2013 
20:34 Uhr

na, so unbedeutend ist er auch wieder nicht. Spring einmal von da oben ins Nichts. Egal wieviel Technik dahinter steckt, live dabei zu sein, als er raussprang war irre. Kenn von weitem seine Eltern, glaub nicht, dass er das wirklich wörtlich nehme, wenn Kinder kommen. cc

Kommentar melden!

 

christian kulitz

25.07.2013 
20:34 Uhr

preis für den dümmsten österreicher jetzt

Kommentar melden!

 

Michael Wirger

25.07.2013 
20:34 Uhr

Wenn man den Herrn von seiner Sport- Seite kennt, glaubt es keiner, dass diese Aussagen zum gleichen gehören. Ein guter PR Mann zwischen seiner Pa... und seinem Gehirn würde Einiges ersparen. Er gehörte zu einem Dunstkreis wo das bestes vorgelebt wird. Aber schon in dem Internationalen Bericht über das Unternehmen, bekam die vielzitierte Augenhöhe markante Stufen, Meine Bitte : " Sog nix oder hoit die Pap.." es währe ein Vorschlag.

Kommentar melden!

 

Gertrud Kirchweger

25.07.2013 
16:55 Uhr

Gut,dass er nur bled abihupft und sonst ganz unbedeutend ist.

Kommentar melden!