Salzburg | Chronik

"Intelligente Autos" auf Salzburgs Straßen unterwegs

|

Über 300 Autos sind aktuell mit einem GPS-Gerät auf Salzburgs Straßen unterwegs und übermitteln, wie gut sie im Verkehr vorankommen. Die Echtzeit-Informationen sollen die Verkehrsinformationen verbessern.

1 von
Echtzeit-Verkehrsmessung mittels GPS. Bild: SN/salzburg research

Echtzeit-Verkehrsmessung mittels GPS.

Bild: SN/salzburg research

Echtzeit-Verkehrsmessung mittels GPS. Bild: SN/salzburg research

Echtzeit-Verkehrsmessung mittels GPS.

Bild: SN/salzburg research


Die Daten werden über das Mobilfunk-Netz regelmäßig an einen Zentralcomputer gesendet und ausgewertet. Das Zauberwort dabei heißt Floating-Car-Data (FCD). "Mit Floating-Car-Data bezeichnet man Daten, die direkt aus Fahrzeugen, die aktuell am Verkehrsgeschehen teilnehmen, stammen. Damit werden Autos zu mobilen Sensoren, die natürlich am besten über das Vorankommen auf den Straßen Bescheid wissen", erklärt Projektleiter Karl Rehrl von der Salzburg Research Forschungsgesellschaft.

Verkehrssteuerung optimieren

Diese in Echtzeit erfassten Verkehrsströme können dabei helfen, den aktuellen Verkehrszustand möglichst genau zu erfassen, um Verkehrsteilnehmer bestmöglich zu informieren und die Verkehrssteuerung zu optimieren. Damit könnte zukünftig zum Beispiel die Schaltung von Ampelanlagen optimiert werden, sodass Staus im Idealfall gar nicht entstehen. Rehrl: "Momentan befinden wir uns in der Aufbauphase. Wir beantworten Fragen nach dem idealen Flottenmix, das heißt, welche Straßen werden von welchen Fahrzeugen zu welcher Tageszeit befahren, um zum Beispiel die notwendige Anzahl an Fahrzeugen zu berechnen." Ziel sei es, eine flächendeckende zbd aussagekräftige Echtzeit-Verkehrslage für das gesamte Bundesland zu generieren.

Aktuell sind bereits über 300 Autos mit dem GPS-Sender von Salzburg Research ausgestattet. Der Einbau des Geräts ins simpel: Der sender wird einfach in den Zigarettenanzünder gesteckt und mittels Saugnapf an die Autoscheibe geklebt. Mittlerweile sind zahlreiche Fahrzeugflotten - darunter jene des Salzburger Hilfswerks, des ÖAMTC Salzburg und der Porsche Holding - mit GPS-Modulen ausgestattet. Auch das Rote Kreuz beteiligt sich am Projekt.

Freiwillige gesucht

Weitere Freiwillige werden noch gesucht. Wer sich an der Erfassung von Verkehrsdaten beteiligen und Teil des Projekts " FCD Modellregion Salzburg" werden möchte - einfach ein Email an info@its-austriawest.at senden.

 
Teilen
Facebook Twittern Google+ Versenden Drucken
0
 
ANZEIGEN
Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden
 
KOMMENTARE (0)