Salzburg | Chronik

Im Dienst des Diktators: Adolf Hitlers Hausmädchen

|

"Denken durfte ich, aber sprechen nicht." Elisabeth Kalhammer hat am Berghof das Reden beinahe verlernt. Sie erinnert sich, was sie im Haushalt des Diktators erlebte.

1 von
Als „Stubnmadl“ hat Elisabeth Kalhammer für Eva Braun und Adolf Hitler am Obersalzberg gearbeitet. Bild: SN/Marco Riebler

Als „Stubnmadl“ hat Elisabeth Kalhammer für Eva Braun und Adolf Hitler am Obersalzberg gearbeitet.

Bild: SN/Marco Riebler

Als „Stubnmadl“ hat Elisabeth Kalhammer für Eva Braun und Adolf Hitler am Obersalzberg gearbeitet. Bild: SN/marco riebler

Als „Stubnmadl“ hat Elisabeth Kalhammer für Eva Braun und Adolf Hitler am Obersalzberg gearbeitet.

Bild: SN/marco riebler

Als „Stubnmadl“ hat Elisabeth Kalhammer für Eva Braun und Adolf Hitler am Obersalzberg gearbeitet. Bild: SN/marco riebler

Als „Stubnmadl“ hat Elisabeth Kalhammer für Eva Braun und Adolf Hitler am Obersalzberg gearbeitet.

Bild: SN/marco riebler

Als „Stubnmadl“ hat Elisabeth Kalhammer für Eva Braun und Adolf Hitler am Obersalzberg gearbeitet.Als „Stubnmadl“ hat Elisabeth Kalhammer für Eva Braun und Adolf Hitler am Obersalzberg gearbeitet. Bild: SN/marco riebler

Als „Stubnmadl“ hat Elisabeth Kalhammer für Eva Braun und Adolf Hitler am Obersalzberg gearbeitet.Als „Stubnmadl“ hat Elisabeth Kalhammer für Eva Braun und Adolf Hitler am Obersalzberg gearbeitet.

Bild: SN/marco riebler

Als „Stubnmadl“ hat Elisabeth Kalhammer für Eva Braun und Adolf Hitler am Obersalzberg gearbeitet. Bild: SN/marco riebler

Als „Stubnmadl“ hat Elisabeth Kalhammer für Eva Braun und Adolf Hitler am Obersalzberg gearbeitet.

Bild: SN/marco riebler

Adolf Hitler und Eva Braun am Obersalzberg in Berchtesgaden.Adolf Hitler und Eva Braun am Obersalzberg in Berchtesgaden. Bild: SN/picturedesk.com

Adolf Hitler und Eva Braun am Obersalzberg in Berchtesgaden.Adolf Hitler und Eva Braun am Obersalzberg in Berchtesgaden.

Bild: SN/picturedesk.com


Ein Stubenmädchen wurde gesucht. Dienstort: der Berghof auf dem Obersalzberg im bayerischen Berchtesgaden. Dienstgeber: Adolf Hitler.

Diese Arbeitsstelle, von der im sogenannten Dritten Reich Tausende deutsche Mädchen träumten, hatte das Arbeitsamt in Wels Elisabeth Breinreich 1943 angeboten. Mulmig war der heute 89-Jährigen zumute, als sie das erste Mal an ihren neuen Dienstort kam. Die Mutter hatte sie gebeten, nicht zu gehen. Doch ablehnen konnte die Tochter nicht; Bedenken wischte die Dame vom Arbeitsamt vom Tisch und riet der jungen Frau, dankbar zu sein. "So eine Schande, ich wusste nicht einmal, wo Hitlers Haus stand. Aber ich hab so getan, als wüsst' ich's", sagt Elisabeth Kalhammer. So heißt die gebürtige Marchtrenkerin seit ihrer Hochzeit nach dem Zweiten Weltkrieg.

Plötzlich beim "Führer"

Drei SS-Posten musste sie passieren, bis sie am neuen Einsatzort stand. Eine solche Betriebsamkeit und so viel Militär waren neu für sie.

"Das Haus war voll mit Gästen und der ,Führer‘ gerade da", berichtet sie. Für die Gesellschaften, die er gab, war der Diktator bekannt. Getafelt wurde spät abends, gearbeitet bis in den Morgen. Vor zwei Uhr am Nachmittag stand Hitler selten auf.

Mitten im Zweiten Weltkrieg, den er vom Zaun gebrochen hatte, gab er privat den Biedermann. Zuallererst wurde das neue Hausmädchen mit den Vorschriften im Berghof bekannt gemacht: Was im Haus gesprochen wird, darf unter keinen Umständen nach außen dringen. Verstöße werden mit Ausgangssperren geahndet.

22 Mädchen gab es, die Hitlers Haushalt machten. Fragen stellen, tuscheln über den "Führer"? Fehlanzeige. "Denken durfte ich. Aber sprechen nicht."

Mit dem Diktator selbst sowie mit seinen Privaträumen hatten allein langgediente Mitarbeiterinnen zu schaffen. Lisbeth, wie sie auf dem Berg genannt wurde, packte nicht nur in der Wäscherei oder Näherei an, sondern auch beim Putzen. Pulver, Fetzen und Schrubber waren dabei ihre Arbeitsgeräte. Aufpassen hieß es beim Teegeschirr. "Das war sehr wertvoll, aus geblümtem Nymphenburger Porzellan", berichtet Kalhammer. Einmal hat sie etwas davon umgestoßen, die Konsequenz war eine ausgedehnte Ausgangssperre.

Reichlich gedeckter Tisch

Während ihre Familie in Oberösterreich kaum zu essen hatte, saß sie mit den Mädchen am frisch gedeckten Tisch und bekam Apfelsaft und Wasser aus Gastein. Dafür, dass es den Frauen gut ging, hat Hitlers Gefährtin Eva Braun gesorgt. Kalhammer beschreibt diese als elegante Frau, die sich die Kleider nach der neuesten Mode schneidern ließ, Besuche von Freunden genoss und "eine ganz Liebe" war.

Im Berghof habe sie sich wie die Hausherrin verhalten, auch wenn sie nicht verheiratet war. Für die Mädchen hat sie die Berufskleidung entworfen: weiße Schürzen mit den Knöpfen schräg daran. Zu Weihnachten haben sie von ihr Wolle bekommen, um den Männern an der Front Socken zu stricken. Lisbeth hat sie ihrem Bruder geschickt.

Braun war begeistert von der Schauspielerin Marika Rökk. Im Berghof gab es einen Kinosaal; die Freundin des "Führers" sorgte dafür, dass für die Mädchen Sitzgelegenheiten bereitstanden, wenn ein Rökk-Film gezeigt wurde. Mit "Heil, gnädiges Fräulein", haben sie Eva Braun begrüßt. "Ich hab mir am Anfang schwer getan, bis ich's rausgebracht hab", erzählt Kalhammer. "Zum Glück hab' ich Hitler nie getroffen und nicht mit ihm reden müssen. Den musste ich nicht haben."

Hitlers Marotten

Über seine Spleens weiß das frühere Stubenmädchen zu berichten, dass er streng Diät hielt, eine eigene Köchin war für seine Speisen zuständig. Dazu trank er nur lauwarmes Wasser.

Doch Hitler soll spät nachts oft in die Küche geschlichen sein. Dort musste ein "Führerkuchen" parat stehen: ein Blechkuchen, auf dem Apfelspalten akribisch genau aufgereiht waren, mit Nüssen und Rosinen dazu.

Bis 1944 war das Leben auf dem Obersalzberg geschäftig, im Vergleich zur Not der breiten Bevölkerung jedoch auch angenehm. Nach dem Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli schlug die Stimmung um.


Hier geht es zu Teil 2 des Interviews.

 
Teilen
Facebook Twittern Google+ Versenden Drucken
5
 
ANZEIGEN
schließen (x)

 

 

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.

Benutzername
Passwort
 

Passwort vergessen ›      Jetzt registrieren ›
 
 
KOMMENTARE (5)
 

Angelika Pfeiffer

28.04.2014 
18:23 Uhr

Na, so etwa 16 war sie!

Kommentar melden!

 

Angelika Pfeiffer

28.04.2014 
18:23 Uhr

... oder doch wohl 18! :-)

Kommentar melden!

 

Hans-Lutz Oppermann

28.04.2014 
16:47 Uhr

Heute 89 und damals? Wie alt war sie als sie am Obersalzberg zu arbeiten begann? Irgendwann zwischen 1940 - 1945? Haben also Sie hat schon ihren Spaß beim erzählen! Ich würd mich nicht wundern, wenn das als Ente in die Geschichte eingeht!

Kommentar melden!

 

Eckhard Schnaitl

27.04.2014 
12:25 Uhr

Wer kann denn nur immer wieder die "alte Suppe" über Hitler aufwärmen ? Da können doch nur bestimmte Interessen dahinterstecken !

Kommentar melden!

 

Gerhard Meindl

26.04.2014 
21:01 Uhr

Hoffentlich steckt man die alte Frau jetzt nicht ins Gefängnis weil sie mal was mit Adolf Hitler zu tun hatte.

Kommentar melden!