Salzburg | Chronik 

Hitze in Salzburg: Viele Notfälle, aber Abkühlung in Sicht

Von Apa | 28.07.2013 - 19:59

Die Hitze macht Salzburg am Sonntag kräftig zu schaffen. Sowohl in den lokalen Krankenhäusern als auch beim ÖAMTC kriegt man die Folgen zu spüren. Abkühlung steht am Dienstag an.

Hitze in Salzburg: Viele Notfälle, aber Abkühlung in Sicht

Das kühle Nass hilft gegen die Hitze (Symbolbild). Bild: SN/robert ratzer

Die zentrale Notfallaufnahme des Salzburger Landeskrankenhauses in der Stadt Salzburg verzeichnete am Sonntag eine höhere Patientenaufnahme als bei durchschnittlichen Sommertemperaturen. "25 Prozent der Patienten sind hitzebeeinträchtigt", sagte Oberarzt Harald Weixlbaumer, stellvertretender Leiter der Notfallambulanz.

Zu wenig Flüssigkeit, zu wenig gelüftet

Am Samstag kamen noch weniger "Hitzeopfer" in die Notfallaufnahme des Landeskrankenhauses. Laut Weixlbaumer waren rund zehn Prozent von insgesamt rund 80 bis 90 Patienten von der Hitze beeinträchtigt. Zu wenig Flüssigkeit, nicht ausreichend gelüftete Räume und zu viel Sonnen-Exposition seien mitunter die Ursache für die Beschwerden der "Hitzepatienten" gewesen. Pensionisten, die in Heimen betreut werden, seien weniger von den hohen Temperaturen in Mitleidenschaft gezogen worden als jene, die alleine zu Hause leben, erklärte der Mediziner.

Das Rote Kreuz Salzburg hat indes eine Einsatzbilanz über die Notfälle aufgrund der Hitze veröffentlicht. Demzufolge wurden seit vergangenen Dienstag bis Sonntag, 19 Uhr, 88 Kollapse und sieben Sonnenstiche in Stadt und Land Salzburg verzeichnet. Am Sonntag betreuten die Helfer des Roten Kreuzes 21 Personen wegen eines Kreislaufkollapses und fünf Personen wegen eines Sonnenstichs.

Doppelt so viele ÖAMTC-Einsätze

Doch nicht nur Menschen leiden unter der extremen Hitze. Diese macht auch den Autos schwer zu schaffen und hält deshalb die Pannenhelfer auf Trab. Am Samstag zählte die Pannenhilfe des ÖAMTC mehr als 200 Einsätze. "Das sind fast doppelt so viele wie an normalen Tagen. Der Trend setzt sich auch am heutigen Sonntag fort", sagte Aloisia Gurtner vom ÖAMTC-Salzburg.

Pannenursache Nummer eins seien zusammengebrochene Batterien, gefolgt von überhitzten Bremsen, defekten Kühlern und Reifenplatzern. Die Hitzewelle führt auch vermehrt zu mangelnder Konzentration und Unachtsamkeit: "Wesentlich mehr Autofahrer als sonst haben sich in den vergangenen Tagen aus ihren Fahrzeugen ausgesperrt oder falsch getankt", erklärte Gurtner. Als "Erste Hilfe" verteilt der ÖAMTC-Pannendienst an diesen Hitze-Tagen kühle Getränke an die Autofahrer.

Neuer Hitzerekord in Salzburg

Bereits am frühen Sonntagnachmittag war die Stadt Salzburg im Vergleich zum gesamten Bundesland einer der heißesten Orte. In Salzburg-Freisaal brachte es das Thermometer auf 35,2 Grad. Schlussendlich wurde in der Mozartstadt mit 38,6 Grad ein neuer Bundesland-Rekord aufgestellt. Der alte Rekord lag bei 37,7 Grad, der am 11. Juli 1984 erreicht wurde. Ein neuer österreichweiter Hitzerekord stellte sich jedoch nicht ein.

Morgen werde die Südwest-Strömung, welche die Hitze aus der afrikanischen Sahara in den Alpenraum geweht hat, zusammenbrechen, prognostizierte die Wetterexpertin. "Wahrscheinlich am Montagabend wird es einen markanten Temperatursturz geben. Am Dienstag wird es erholsame Temperaturen bis zu 25 Grad geben." Ab Mittwoch werden die Temperaturen wieder ansteigen, "am kommenden Freitag, Samstag und Sonntag könnte es ähnlich heiß sein wie jetzt".

Wer sich bereits vor Dienstag abkühlen will, kann sich hier den einen oder anderen Tipp von den Hitze-erprobten Indern holen.

 
Teilen
Facebook Twittern Google+ Versenden Drucken
0
 
ANZEIGEN
Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden
 
KOMMENTARE (0)