Österreich | Wirtschaft 

Widerstand der Bürger gegen hohe Steuerlast steigt

Der Steuerstreik von Gerhard Höller aus Wagrain bewegt die Menschen. Noch sind es nur Einzelne, die sich gegen die steigende Steuerbelastung auflehnen, aber sie erhalten viel Zustimmung.

Von    /   

1 von
Im Steuerstreik: Gerhard Höller aus Wagrain. Bild: SN/Birgitta Schörghofer

Im Steuerstreik: Gerhard Höller aus Wagrain.

Bild: SN/Birgitta Schörghofer

Bernhard Gröhs, Steuerexperte: „Man muss das Steuersystem einfacher machen.“ Bild: SN/hendrich

Bernhard Gröhs, Steuerexperte: „Man muss das Steuersystem einfacher machen.“

Bild: SN/hendrich


Der Trafikant Gerhard Höller aus Wagrain hat mit seiner Protestaktion den Nerv vieler Bürger getroffen. Die politischen Skandale und die Verschleuderung von Steuergeld - "von den Eurofightern bis zum Hypo-Debakel" - hätten eine Schmerzgrenze erreicht, hatte Höller am Dienstag im SN-Bericht erklärt. "Es reicht." Aus Protest hat er diesen Monat die fällige Umsatzsteuer nicht an die Finanz abgeführt.

"Großartig", lobte am Dienstag früh eine Friseurmeisterin aus Salzburg, die bereits um 7.30 Uhr zum Telefon gegriffen hat, um Höller zur Aktion zu gratulieren.

Im Laufe des Tages sollte der 60-jährige Trafikant zum gefragten Mann werden. Zahlreiche Medienvertreter meldeten sich bei dem Wagrainer, um vom Steuerstreik zu berichten. Ein Fernsehkanal bat um ein Interview, eine weitere Tageszeitung wollte die Sache aufgreifen. "Es hat ein extrem breites Echo gegeben", freut sich der Steuerrebell.

Anruf von Staudinger

Auch Heini Staudinger, der Chef der Waldviertler Schuhfabrik, der sich zuletzt selbst mit der Finanzmarktaufsicht angelegt hatte, meldete sich bei Höller. "Er hat mir alles Gute gewünscht und gesagt, ich soll dranbleiben", erzählt der Trafikant. Staudinger wolle dabei sein, "sobald die Aktion gut vernetzt ist", In zwei bis drei Wochen will Höller - "mit Unterstützung meines Neffens" - eine Onlineplattform für Mitstreiter im Steuerstreik einrichten. Eine breite Unterstützung dürfte ihm gewiss sein. Bei einer von den "Salzburger Nachrichten" durchgeführten Onlinebefragung stimmten bis Dienstagnachmittag mehr als 2100 Menschen ab. 93 Prozent meinten, ein Steuerstreik sei eine sinnvolle Form des Protests und es sei "Zeit für Widerstand".

Für Bernhard Gröhs, Steuerberater und Partner beim international tätigen Prüfungsunternehmen Deloitte, ist das "eine interessante Entwicklung". Er ortet in Reaktion auf die Finanzkrise ein gewisses Überziehen im System, vor allem dort, wo es um die Freiheit der unternehmerischen Entscheidungen gehe. Beim Schuhfabrikanten Staudinger seien es die regulatorischen Vorschriften für die Kapitalaufbringung gewesen, nun seien es eben die steuerlichen Fragen. Für Gröhs geht die Kritik aber über das Steuersystem hinaus, sie ziele auf das Budget und die Fiskalpolitik. In seiner täglichen Berufspraxis beobachtet er, dass immer mehr Menschen die Steuern im bisherigen Ausmaß nicht mehr zahlen wollen. Das Motiv sei aber "nicht, dass die Leute Geld raffen wollen", sagt Gröhs, viele hätten das Gefühl, dass sie der Gesellschaft mehr gäben, als sie von ihr zurück bekämen, und vor allem, dass sie im Vergleich zu anderen zu viel zahlten. Für Gröhs hängt das damit zusammen, dass "wir immer mehr Maßnahmen setzen, um das Budget zu retten, die standortfeindlich sind und Betriebe treffen".

Skepsis gegenüber der Politik

Dazu komme, dass die Finanz "bei der Steuereintreibung auf sehr plakative Maßnahmen setzt", die aber Menschen träfen, die nicht in den obersten Einkommensbereichen angesiedelt seien. Steuereintreibung sei wichtig, bei den Methoden schieße die Finanzpolizei aber vielfach übers Ziel hinaus. Viele Menschen hätten zudem den Eindruck, dass die Einnahmen falsch verwendet würden. Das gehe mit genereller Skepsis gegenüber der etablierten Politik einher, das zeige auch das Aufkommen neuer politischer Gruppierungen und dem Wunsch nach Erneuerung der Demokratie.

Die Bürger seien mündiger und auch immer besser informiert und sie verlangten nach Mitsprache. Sie seien der Ansicht, dass die öffentliche Hand mit den Steuermitteln nicht effizient umgehe. Wenn sich dieser Eindruck festige, steige der Steuerwiderstand. Ein gern zitiertes Beispiel dafür ist die Debatte, die die Kinderbuchautorin Astrid Lindgren 1976 in ihrer Heimat Schweden auslöste. In Reaktion auf einen Grenzsteuersatz von 102 Prozent schrieb Lindgren eine Geschichte, die maßgeblich zur Wahlniederlage der bis dahin 44 Jahre regierenden Sozialdemokraten beitrug. Andererseits müsse man sich vor Augen halten, sagt Gröhs, "dass die breite Masse der Steuerzahler in Wahrheit keinen Widerstand leisten kann". Unselbstständigen werde die Steuer auf ihr Einkommen abgezogen, auch bei allen, die ihr Geld bei einer Bank in Österreich anlegten, greife der Fiskus automatisch zu.

Spielregeln ändern sich

Die Besteuerung an der Quelle sei grundsätzlich der richtige, weil einfache Weg, sagt Gröhs, da funktioniere das österreichische Steuersystem. Zunehmend schlechter sei die Lage im betrieblichen Bereich, "weil sich die Spielregeln ständig ändern". Unternehmer seien gewöhnt, Entscheidungen unter Unsicherheit zu treffen, sagt Gröhs, "in der Steuerpolitik ist Unsicherheit aber ein Riesenproblem". Für ihn führt an der Vereinfachung des Steuersystems kein Weg vorbei. Die ist im Regierungsprogramm als Absichtserklärung angeführt, darunter auch die von der Kammer der Wirtschaftstreuhänder geforderte Vereinheitlichung der Bemessungsgrundlagen für Lohnsteuer und Sozialversicherung. Die Vereinfachung könnte man "einigermaßen budgetneutral hinbekommen", eine spürbare Entlastung und ein neuer Steuertarif kosteten aber viel Geld. Das gehe nur mit strukturellen Reformen bei den Staatsausgaben. Dass da nichts weitergehe, habe damit zu tun, "dass es uns wirtschaftlich noch immer sehr gut geht". Das sei aber kein Selbstläufer, "wenn wir das nicht endlich angehen, haben wir ein größeres Problem", sagt Gröhs.

Dass viele Menschen angesichts der Ausgaben für die Abwicklung der Hypo auf die Barrikaden steigen, kann Gröhs nachvollziehen. Immerhin machten die Kosten dafür so viel aus wie eine "ordentliche Tarifreform in einem Jahr"

.

 
Mehr zum Thema
Steuerrebell Gerhard Höller.  Bild: SN/birgitta schörghofer

Steuerstreik: 896 Unterschriften für Höller

Seit einer Woche ist die Website des Trafikanten Gerhard Höller online: Er will darauf Unterstützungserklärungen für seinen Steuerstreik... › ›

Gerhard Höller, Trafikant und Steuerrebell. Bild: SN/birgitta schörghofer

Der Wagrainer Steuerrebell sammelt Unterschriften

Gerhard Höller, Trafikant aus Wagrain, hat den Stein ins Rollen gebracht: Er weigerte sich, den Erlagschein des Finanzamtes einzuzahlen.... › ›

Heinrich Staudinger. Bild: SN/APA (Techt)/HANS KLAUS TECHT

Staudingers Steuerstreik und die Schuld am Hypo-Fiasko

"Schuhrebell" Heini Staudinger legt sich beim Thema Steuern mit den Behörden an. Das tut nicht nur seinen Mitarbeiterinnen, sondern auch... › ›

Nicht nur die hohe Steuerlast drückt.  Bild: SN/APA (epa)/Peter Kneffel

Österreichs Steuerzahler fühlen sich als Melkkuh

Nicht nur die hohe Steuerlast drückt. Auch bei Kontrollen der Finanzpolizei fühlen sich Unternehmer ungerecht behandelt. Ein Pinzgauer... › ›

 
Dieser Artikel ist aus der gedruckten Ausgabe der "Salzburger Nachrichten".
Wollen Sie die "Salzburger Nachrichten" kostenlos testen?
31

 

schließen (x)

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.

Benutzername
Passwort
 
 
KOMMENTARE (31)
 

heidelinde wagner

23.03.2014 
12:29 Uhr

ich bin auch der meinung das es endlich mal schluss sein muß mit immer neuen belastungen für die steuerzahler. 3 miliarden für die hypo sind da, aber die wohnbauoffensife kann nicht gestartet werden weil die länder zuwenig beisteuern. bei der hypo sollten alle die nutznieser dieser tollen veträge waren zahlen und auch die gläubiger. was glaubt spindelegger eigendlich wieviel er noch aus rauspressen kann. es reicht, wie kann man sich wehren.

Kommentar melden!

 

Andreas Klingler

21.03.2014 
19:41 Uhr

Der einzige Schutz vor fehlgeleiteter Politik: Die DIREKTE-DEMOKRATIE mit verbindlichen V O L K S A B S T I M M U N G E N einfordern !

Kommentar melden!

 

c-bra

20.03.2014 
08:53 Uhr

Ich kann der Aktion nichts abgewinnen, besonders von einem trafikanten, dessen Geschäftsmodell ja auf einem jahrzehntelangen staatlichen Schutz / Monopol beruht. Klar nervt es manchmal wenn man die steuer überweist, noch mehr nervt es was tlw. damit bezahlt wird. aber keiner hat bessere und umsetzbare lösungen. nur schreien und boykottieren bringt keinen weiter.

Kommentar melden!

 

S P

21.03.2014 
03:49 Uhr

Es wäre ja auch die Aufgabe des Staates hier Reformen voran zu treiben und den Standort Österreich interessant statt existenzbedrohend für Unternehmer zu gestalten. Der Protest von Herrn Höller soll ein Zeichen setzen, natürlich wird dies nicht unser System reformieren aber der Bürger wird von unseren Politikern ja auch sonst nicht mehr gehört ausser man setzt solch medienwirksame Aktionen-sinnvoll oder nicht, zeigt es den Unmut über die Österreichische Fiskalpolitik

Kommentar melden!

 

mehr