Österreich | Wirtschaft

Erstmals negativer Basiszinssatz in Österreich

|

Die Oesterreichische Nationalbank hat den für die Berechnung von gesetzlichen Verzugszinsen benötigten Basiszinssatz erstmals auf unter Null Prozent gesenkt.

Erstmals negativer Basiszinssatz in Österreich

Die Oesterreichische Nationalbank (Symbolbild). Bild: SN/APA (Roland Schlager)/ROLAND SCHLAGER

Nach der Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank (EZB) wurde am Donnerstag auch der Basiszinssatz von bisher 0,38 Prozent auf -0,12 Prozent gesenkt. Die EZB hatte zuvor den Leitzinssatz um 25 Basispunkte auf 0,50 Prozent gesenkt.

Der Basiszinssatz ersetzt den davor verwendeten Diskontsatz und dient etwa bei der Berechnung der Verzugszinsen als Anknüpfungspunkt. Laut Unternehmensgesetzbuch berechnet sich die Höhe der gesetzlichen Verzugszinsen aus dem Basiszinssatz plus einem Aufschlag von 8 Prozentpunkten. Somit betragen die neue gesetzlichen Verzugszinsen 7,88 Prozent. Sie treten mit 8. Mai in Kraft.

Ebenfalls neu festgesetzt wurde auch der Referenzzinssatz, der mit Wirksamkeit vom 8. Mai um 0,75 Prozentpunkte auf 1,25 Prozent gesenkt wird, so die Nationalbank.

 
Teilen
Facebook Twittern Google+ Versenden Drucken
0
 
ANZEIGEN
Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden
 
KOMMENTARE (0)