Österreich | Politik

Wien: Obere Schicht hält 92 Prozent des Vermögens

|

Erstmals umfasst der Wiener Sozialbericht auch Daten über die Vermögensverteilung in der Bundeshauptstadt. So teilen sich die obersten 30 Prozent der Haushalte fast 92 Prozent des Nettovermögens.

Wien: Obere Schicht hält 92 Prozent des Vermögens

Sozialstadträtin Sonja Wehsely. Bild: SN/apa (herbert pfarrhofer)

Nimmt man nur die Top-10-Haushalte, bleiben diesen immer noch knapp zwei Drittel des Nettovermögens. Differenzierter betrachtet zeigt sich, dass die Schere vor allem bei den Sachwerten sehr groß ist. Hier verfügen 30 Prozent über 96 Prozent, während es beim Finanzvermögen etwas geringere 88 Prozent sind.

Die Daten geben auch Auskunft darüber, dass Geld- und Sachbesitz in Wien noch etwas ungleicher verteilt sind als in Rest-Österreich, erklärte der Leiter der Sozialplanung in der Magistratsabteilung 24, Peter Stanzl. Dort entfallen auf die Top-30-Prozent "nur" 87 Prozent des Nettovermögens. Als einen Grund dafür nannte Sozialstadträtin Wehsely den Großstadtfaktor: "Wien ist die einzige wirkliche Stadt in Österreich. Leute, die Vermögen haben, werden dieses nicht in 'Kikerikspatschen' anlegen", analysierte sie.

Der Unterschied zwischen Wien und Ländern liegt aber etwa auch in der Haushaltsgröße. In der Bundeshauptstadt besteht mehr als die Hälfte der Haushalte aus nur einer Person, im übrigen Österreich sind das nur 35 Prozent. Das habe starke Auswirkungen auf die Vermögensverteilung, hieß es.

Wehsely betonte, dass die teils schwer zu bekommenden Daten zeigten, wie unbeleuchtet die wesentliche Frage der Verteilung sei. Die Ressortchefin plädierte einmal mehr für Erbschafts- und Vermögenssteuern. Denn wenn man bei Sozialleistungsempfängern auf den Cent genau streng kontrolliere, müssten gleichzeitig jene Personen etwas zum Sozialstaat beitragen, die dies könnten und ebenfalls davon - nämlich etwa in Form des sozialen Friedens - profitierten.

 
Teilen
Facebook Twittern Google+ Versenden Drucken
2
 
ANZEIGEN
Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden
 
KOMMENTARE (2)
 

Gottfried Griesmayr

01.01.2013 
15:47 Uhr

Die Argumentation gegen Vermögenssteuern stützt sich darauf, dass Einkommen welches zu Vermögenswerten führt schon versteuert sei. Die maximale Besteuerung von Vermögenszuwachs beträgt aber nur 25% (KESt) und wird in der Regel von großen Vermögen wirksam vermieden. Mehr als 90% besitzen überhaupt kein Vermögen, welches nennenswerte Erträge liefert. Daher steigt die Konzentration von Vermögen in den Händen weniger und die Umverteilung von unten nach oben ist keinem Korrektiv unterworfen!

Kommentar melden!

 

Alexander Simon

29.12.2012 
10:00 Uhr

Konkrete Zahlen wären interessant: Wie wird das Vermögen in Wien bemessen? Ab wann ist von einem vermögenden Haushalt die Rede? Wie sieht es mit Historie und Herkunft der einzelnen Segmente aus bzw. wurde auch Vermögen außerhalb Wiens berücksichtigt? (So mag ein kürzlich Zugewanderter Immobilien außerhalb Wiens besitzen) Nicht fehlen sollte auch die Analyse, ob der "soziale Frieden" nicht auch ökonomischer erreicht werden kann: Österreich ist bereits jetzt "Steuerweltmeister".

Kommentar melden!