Österreich | Chronik 

Lebensmittelbetrug: Freilandeier-Chef angeklagt

Von Apa | 25.01.2013 - 16:03

Die Anklage gegen den Chef von Toni's Freilandeier, Toni Hubmann, sowie gegen sieben weitere Personen beim Landesgericht in Leoben steht. Zwei Ex-Mitarbeiter werfen Hubmann Umettiketierung von Eiern vor.

Lebensmittelbetrug: Freilandeier-Chef angeklagt

Hubmann soll Eier umettikiert haben. Bild: SN/apa (markus leodolter)

Die Vorwürfe gingen auf zwei Ex-Mitarbeiter zurück, darunter einen ehemaligen Betriebsleiter: Sie wollen bezeugen können, dass 2009 Eier verbotenerweise unter fünf Grad Celsius gelagert, anschließend mit einem nicht angemessenen Legedatum versehen und dann an fünf Handelsfirmen als frisch verkauft worden seien. Hubmann war dem Vorwurf stets mit Prüfprotokollen begegnet, die die richtige Lagerung der Ware belegen würden.

Die Anklageschrift - ausgestellt am 11. Jänner 2013 - sei nun in Zustellung begriffen, hieß es seitens des Gerichts Leoben auf APA-Anfrage. Die Beschuldigten hätten nun 14 Tage Zeit, Einspruch zu erheben. Wann das Schöffengericht zusammentreten könne, lasse sich noch nicht sagen. In drei Wochen wisse man mehr, so Anzenberger.

Hubmann kündigte indes an, dass er gegen die Anklageschrift berufen wird. "Wir haben die Anklageschrift eingehend geprüft - diese ist leider in vielen Bereichen fehlerhaft bzw. lückenhaft; manche der Erhebungen der Kripo sind darin nicht berücksichtigt", so Hubmann. Er sei über diese Vorgangsweise seitens der Staatsanwaltschaft enttäuscht: "Wir werden aufgrund der vielen Fehler in der Anklageschrift gegen diese Einspruch erheben", kündigte Hubmann an.

 
Teilen
Facebook Twittern Google+ Versenden Drucken
1
 
ANZEIGEN
Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden
 
KOMMENTARE (1)
 

Heinrich Soucha

26.01.2013
11:30 Uhr

..na super....und zig tausende Konsumenten wurden möglicher weise - es gilt die Unschuldsvermutung - ebenfalls betrogen. Danke, wir werden uns das merken...beim nächsten Einkauf.

Kommentar melden!