Österreich | Chronik 

Hitzehoch in Salzburg, Österreich-Rekord verpasst

Von Sn, Apa | 29.07.2013 - 09:02

Der Allzeit-Hitzerekord für Österreich fiel am Sonntag nicht. Dafür wurde der Salzburger Rekord geknackt. Das große Schwitzen ist noch lange nicht vorbei. Abkühlung gibt es lediglich in bestimmten Regionen.

Hitzehoch in Salzburg, Österreich-Rekord verpasst

Österreich taucht ab: Die Hitze sorgte für einen Ansturm auf die heimischen Bäder. Bild: SN/robert ratzer

Es war ein spannendes Rennen. Doch am Ende sollte es sich ganz knapp nicht ausgehen. Waidhofen an der Ybbs und Bad Goisern waren am Sonntag die Hitzepole Österreichs - aber nicht aller Zeiten. Zu Redaktionsschluss wurden laut Ubimet 39,2 Grad in Waidhofen an der Ybbs und Bad Goisern gemessen, der Rekord von 1983 (Dellach mit 39,7 Grad) wurde damit nicht gebrochen. Neben Waidhofen zählten Villach mit 38,7 Grad, Salzburg-Freisaal mit 38,6 Grad, Wien-Innere Stadt und Ferlach mit je 38,4 Grad zu den fünf heißesten Orten Österreichs. In Ferlach wurden 38,4 Grad, in Bad Deutsch-Altenburg und in St. Andrä im Lavanttal je 38,3 Grad, in Golling 38,2 Grad, am Klagenfurter Flughafen 38,1 Grad sowie in Millstatt 38 Grad gemessen.

Neuer Bundesland-Rekord in Salzburg

In Salzburg wurde mit 38,6 Grad ein neuer Bundesland-Rekord aufgestellt. Der alte Rekord im Bundesland Salzburg lag bei 37,7 Grad, der am 11. Juli 1984 erreicht wurde. Auch an einigen Wetterstationen der ZAMG gab es am Sonntag neue Rekordwerte, etwa auf der Rax auf 1547 Metern Seehöhe mit 28,4 Grad (alter Rekord 27,0 Grad am 14. August 2003), Bregenz mit 37,5 Grad (alter Rekord 36,6 Grad am 11. Juli 1984), Villach mit 38,7 Grad (alter Rekord 37,4 Grad am 28. Juli 1983) sowie Klagenfurt mit 38,1 Grad (alter Rekord 37,4 Grad am 5. Juli 1950).

Das rekordverdächtige heiße Wochenende mit Temperaturen weit über 30 Grad hat zahlreiche Menschen in die Bäder gelockt. Trotz der Menschenmassen kam es zu keinen gröberen Zwischenfällen. Die Wiener Rettung verzeichnete rund zehn Prozent mehr Einsätze aufgrund der Hitze. Zu schwerwiegenden Einsätzen sei es nicht gekommen, sagte eine Sprecherin. Dennoch wurde gerade älteren und von chronischen Krankheiten geschwächten Menschen geraten, zu Hause zu bleiben und ausreichend zu trinken.

Pannenserien in ganz Österreich

Nicht nur den Menschen, auch den Autos machte die Hitze schwer zu schaffen, zahlreiche Pannenfahrer wurden auf Trab gehalten. Am Samstag zählte die Pannenhilfe des ÖAMTC mehr als 200 Einsätze. "Das sind fast doppelt so viele wie an normalen Tagen. Der Trend setzt sich auch am heutigen Sonntag fort", sagte Aloisia Gurtner vom ÖAMTC-Salzburg. In Vorarlberg sind vermutlich wegen der heißen Temperaturen in Hard (Bezirk Bregenz) sieben Autos in Brand geraten. Ursache dürfte ein technischer Defekt gewesen sein, der durch Hitze ausgelöst worden sein könnte. 30 Mann der Feuerwehr mussten die Autos mit Schaum löschen. Neuere Autos könnten wegen der sensiblen Technik bei hohen Außentemperaturen durchaus spontan in Brand geraten, hieß es.

In Graz begann wegen der Hitze am Samstag in einer Straßenbahn-Remise der Graz Linien ein Werkstattwagen zu brennen. Die Einsatzkräfte konnten den Brand rasch löschen und ein Übergreifen der Flammen auf ein Werkstättengebäude verhindern. Seinen Ausgang hatte das Feuer in der Elektrik genommen, wie Feuerwehr-Einsatzleiter Ingo Mayer erklärte. Vermutlich war es durch die extremen Temperaturen zu einer Überhitzung der elektrischen Bauteile gekommen. Verletzt wurde niemand.

Abkühlung im Westen

Die gute Nachricht zum Schluss: Am Montag ist es zumindest im Westen Österreichs mit der großen Hitze vorbei. Im Süden und Osten wird es laut ZAMG noch extrem heiß mit Höchstwerten bis etwa 39 Grad. Von Westen her ziehen im Großteil Österreichs Regenschauer und Gewitter auf. Die restliche Woche dürfte es aber sommerlich warm und überwiegend sonnig bleiben.

Dieser Artikel ist aus der gedruckten Ausgabe der Salzburger Nachrichten.
Wollen Sie die Salzburger Nachrichten kostenlos testen?
 
Teilen
Facebook Twittern Google+ Versenden Drucken
2
 
ANZEIGEN
Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden
 
KOMMENTARE (2)
 

Tobias Kauffmann

29.07.2013
07:29 Uhr

Ist schon komisch, dass niemand über den Hitzeanstieg und diesen grässlichen Sommer in Bezug auf die "Klimaerwärmung" spricht, hm? Oh wait, kein Schwein interessiert Global Warming mehr. Das wurde vor vielen Jahren ausgerufen und publiziert, damit neue Jobs geschaffen werden konnten. Ich kann mich auch noch an die Ozonlöcher in Australien erinnern, wo alle Menschen nur nachts auf die Straße konnten, weil die Luft nicht mehr rein genug zum Atmen war... Immer diese Klimafuzis, meist keine Ahnung.

Kommentar melden!

 

Menschen sind so Dumm

28.07.2013
20:13 Uhr

Man hofft auf einen neuen Hitzerekord.Ja,es werden anscheinend Wetten abgeschlossen welche Zeitung als erste darüber berichten kann.Das Klima spielt durch Menschenhand verrückt und es ist ein Weltweiter anstieg zu verzeichnen. Die Ernten fallen aus und alles wird teurer und die freuen sich ob der Hitzepool gebrochen wird.Da sieht man deutlich wie Verblödet jene sind.Die sollten einen Draht in die Steckdose stecken dann fühlen sie auch die Hitze.

Kommentar melden!