Lifestyle | Stars

Barack Obama diniert bei George Clooney

Von |

Barack Obamas Trip nach Hollywood in dieser Woche dürfte ihm gut bekommen. Der US-Präsident wird am Donnerstag in der Villa des Schauspielers George Clooney bei einem Dinner zulangen dürfen.

1 von
Das Spenden-Dinner dürfte Obamas Wahlkampfkasse füllen.   Bild: SN/EPA

Das Spenden-Dinner dürfte Obamas Wahlkampfkasse füllen.  

Bild: SN/EPA

George Clooney lädt illustre Gesellschaft in seine Villa ein.  Bild: SN/AP

George Clooney lädt illustre Gesellschaft in seine Villa ein.  

Bild: SN/AP


Diese Tafelrunde in illustrer Gesellschaft wird zudem Obamas Wahlkampfkasse um einige Millionen Dollar füllen. "Wir haben jetzt schon zehn Millionen Dollar mit diesem Spenden-Dinner eingenommen, etwa doppelt so viel wie jemals zuvor geschafft worden ist", rechnete Clooney beim alljährlichen Galadinner des Pressekorps des Weißen Hauses Ende April vor, wie das "Wall Street Journal" schrieb. Er wisse nur, dass es der größte Fundraiser (Veranstaltung zur Spendenbeschaffung) überhaupt sei, zitierte das Blatt den Oscar-Preisträger.

Das Branchenblatt "Hollywood Reporter" spricht inzwischen vom Zwölf-Millionen-Dollar-Dinner (9,21 Mio. Euro). 150 Plätze seien ausverkauft. 40.000 Dollarkostet der Einlass in die Villa des Filmstars in Los Angeles. Das allein bringt sechs Millionen Dollar.

Zusätzlich gab es für weniger betuchte Fans des Präsidenten eine Verlosung von zwei Karten. Schon eine kleine Spende genügte, um bei der Aktion "Obama, Clooney and You" sein Glück zu versuchen. So flossen weitere Millionen in die Kasse.

Die Gästeliste ist streng geheim, aber Obamas Unterstützer in der traditionell liberalen US-Unterhaltungsindustrie sind bekannt: Steven Spielberg, Leonardo DiCaprio, Brad Pitt, Scarlett Johansson, Halle Berry, Reese Witherspoon und Oprah Winfrey sind nur einige der prominenten Namen, die Obama schon vor vier Jahren ihre Stimme gaben. Auch auf einflussreiche Filmbosse kann Obama laut "Hollywood Reporter" zählen, etwa auf Produzent Harvey Weinstein oder DreamWorks-Chef Jeffrey Katzenberg.

Nicht mit am Tisch sitzen wird dagegen der frühere MGM-Boss Harry Sloan. Der Entertainment-Veteran macht sich in Hollywood für die Republikaner stark. Obamas wahrscheinlicher Herausforderer, der Republikaner Mitt Romney, muss sich in der liberalen Hochburg mit weniger glamourösen Namen zufriedengeben. Der Sänger Kid Rock ist ein erklärter Romney-Fan, auch die Schauspieler Chuck Norris oder Tom Selleck legen sich gewöhnlich für Republikaner ins Zeug.

In der Wahlnacht im November 2008 zählte Clooney, der sich seit langem in politisch-humanitären Fragen engagiert, zu Obamas ersten Gratulanten. Erst Mitte März bat Clooney bei einem Treffen im Weißen Haus um Hilfe für Flüchtlinge im sudanesischen Grenzgebiet. Obama kann auf den Leinwand-Star zählen. "Ich glaube fest daran, zu den Leuten, die man gewählt hat, zu stehen und für sie einzutreten", sagte Clooney im vorigen Herbst dem Sender ABC. "Ganz ehrlich, ich bin enttäuscht von den Leuten, die von Obama enttäuscht sind."

Nicht alle, die Obama vor vier Jahren ins Amt verholfen haben, bringen dem Demokraten diese Loyalität entgegen. Oscar-Preisträger Matt Damon etwa warf Obama im vorigen Jahr im CNN-Interview vor, viele seiner politischen Versprechen nicht gehalten zu haben. Auch die Sänger Melissa Etheridge und Harry Belafonte und US-Regisseur Michael Moore zeigten sich von Obama enttäuscht.

Doch um die Spendenquelle in Hollywood muss sich Obama keine Sorgen machen. Die nächsten Benefizveranstaltungen sind schon geplant. Anfang Juni jettet der Präsident wieder nach Los Angeles zu einer Schwulen-Gala, bei der auch die Sängerin Pink auftritt. Die billigste Eintrittskarte für das Event am 6. Juni kostet 1250 Dollar, für 10.000 Dollar gibt es besondere Sitzplätze - und dazu ein gemeinsames Foto mit Obama.

 
Teilen
Facebook Twittern Google+ Versenden Drucken
0
 
ANZEIGEN
Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden
 
KOMMENTARE (0)