Kolumne  

Strickers Klimablog

Klimafragen sind oft Glaubensfragen. Martin Stricker setzt hier einen Kontrapunkt: Harte Fakten und punktgenaue Kommentare finden Sie hier zum Megathema Klimawandel.

Kolumne | Strickers Klimablog

Der hämische Minister

|

Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) stellte kürzlich in dieser Zeitung nicht ohne Häme fest, dass "uns Deutschland jahrelang als Beispiel vorgehalten worden ist".

Die Häme zielte auf die Tatsche, dass der deutsche Strompreis rasanter gestiegen ist als der unsrige, was einen einfachen Grund hat: Die Nachbarn fördern den Ausbau sauberer Energie stärker. Davon profitieren wir nebenbei als Trittbrettfahrer - ohne deutschen Kraftakt namens Energiewende wären die Preise für Solaranlagen auch hierzulande immer noch unbezahlbar. Österreichs Regierung dagegen ist eine klimapolitische Peinlichkeit. Unser Land ist nicht nur EU-Schmuddelkind bei der Erfüllung seiner Kyoto-Ziele, sondern schafft es sogar noch, trotz des Geschenks der Wasserkraft den Anteil von Strom aus erneuerbaren Energien zu verringern. Österreich gibt das Geld seiner fleißigen Bürger lieber für ÖBB-Defizit, meist flugunfähige Eurofighter, sinnentleerte Koralmtunnel, Benzinpreissubventionen und horrende Parteienförderungen aus statt für den Umbau unserer Energiesystems. Respekt, Herr Minister.

 
Teilen
Facebook Twittern Google+ Versenden Drucken
2
Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden
 
KOMMENTARE (2)
 

Fritz Binder-Krieglstein

30.07.2013
08:19 Uhr

Gratuliere, Herr Stricker! Ja, so ist die Faktenlage - mit 2 Ergänzungen: Selbiger Minister präsentierte vor ca. 10 Tagen mit großem Eigenlob die Energiezahlen von 2012. Was er verschwieg war der Umstand, dass der Zubau an Ökostromanlagen den Zuwachs des Stromverbrauchs nicht egalisieren hatte können, oder gerde eben. Zweitens scheint es mir Ihre Höflichkeit zu sein, dem Minster Häme vorzuwerfen. Es ist, weil er ja genau alle Umstände kennt, weniger Häme sondern wissentliche Fehlinformation.

Kommentar melden!

 

sebastian unterberger

29.07.2013
10:31 Uhr

Solange die öster. Politik - siehe Bundesregierung - ständig Rücksicht auf sämtliche Interessensvertretungen die keine legistische und demokratische Legitimation haben um den vermeintlichen sozialen Frieden und pol. Tradition im Lande nicht zu gefährden, werden Regierungsparteien immer mehr Stimmen verlieren. Warum?! Die große Mehrheit in der Bevölkerung, davon bin ich sehr überzeugt, will eine gerechtere Politik und eine handlungsfähige Regierung die schon längst überfällige Reformen umsetzt.

Kommentar melden!