Wie todesmutig ist die Festspielpräsidentin?

 Von Hedwig Kainberger am 24.04.2014 | Kommentare (0)

Während Wohnbaudarlehen zu verkaufen und Schulen in Not sind, wagt Helga Rabl-Stadler eine ungewöhnliche Forderung. ›

 

Die SPÖ ist endlich aufgewacht

 Von Heidi Huber am 24.04.2014 | Kommentare (0)

Der Wohnbau taugt für gute Oppositionspolitik. Aber für eine Volksbefragung? ›

 

Keine Denkverbote

 Von Martin Arbeiter am 23.04.2014 | Kommentare (2)

Der Erlös müsste in den Abbau der Schulden fließen - und nicht in irgendwelchen Projekten versickern. ›

 

Die Ukraine lenkt von anderen Weltkrisen ab

 Von Helmut Müller am 23.04.2014 | Kommentare (0)

Die Welt ist mit dem Ukraine-Konflikt befasst. So kann Syriens Diktator ungestört den Krieg gegen sein Volk fortsetzen. ›

 

Der Bauch ist dagegen

 Von Thomas Auinger am 22.04.2014 | Kommentare (0)

Das Wohnen und erst recht das Bauen sind in Salzburg schon jetzt viel zu teuer. Viele Menschen befürchten, dass sie sich mit weniger Förderung überhaupt keine Wohnung mehr leisten können. ›

 

Sind die Kinder gestört oder die Gesellschaft?

 Von Josef Bruckmoser am 22.04.2014 | Kommentare (1)

Nicht alle Kinder mit ADHS sind krank. Oft stecken zu hohe Erwartungen und starker Anpassungsdruck hinter der Diagnose. ›

 

Ostern ist die Zeit des Klimawandels

 Von Josef Bruckmoser am 19.04.2014 | Kommentare (1)

Franziskus nährt die Hoffnung, dass auch Rom wieder zu einer solchen Pädagogik des Herzens zurückfindet. ›

 

Drei Burgtheater-Witze

 Von Hedwig Kainberger am 19.04.2014 | Kommentare (0)

Heuer laufen die Fünf-Jahres-Mandate der Aufsichtsräte aus. Was ist, wenn Josef Ostermayer seine Parole "Ruhe in die Burg!" so versteht, dass er alle Mandate ung'schaut verlängert? ›

 

Fiktive und echte Gefahren

 Von Christian Resch am 18.04.2014 | Kommentare (4)

Wer schwer krank wurde, wessen Partner starb, wer eine psychische Krise durchlebte, der konnte bisher stets mit Kulanz rechnen. Auf Kulanz aber gibt es keinen Rechtsanspruch. ›

 

Die Chance für Arme heißt Europa

 Von Manfred Perterer am 18.04.2014 | Kommentare (4)

Erst wenn in der Heimat die Chance auf Wohlstand besteht, gibt es keinen Grund mehr, in der Fremde um Almosen zu bitten. ›

 
 
‹ Neuere Meldungen
1