| Gesundheit

Schädliche Brustimplantate: Prozess vertagt

|

Ein Schadensersatz-Prozess um mangelhafte Brustimplantate vor dem Landgericht Frankenthal in Rheinland-Pfalz ist am Mittwoch nach einstündiger Verhandlung auf Mitte März vertagt worden.

Schädliche Brustimplantate: Prozess vertagt

Prozess um Brustimplantate wurde vertagt. Bild: SN/APA

In dem Verfahren geht es um die Implantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP), der billiges Industrie-Silikon verwendete, das nicht für medizinische Zwecke zugelassen ist. Die Klägerin, eine 62 Jahre alte Frau aus Ludwigshafen, verlangt vom TÜV Rheinland Schmerzensgeld. Der TÜV habe die Produkte der französischen Firma, die auch in Deutschland verkauft wurden, nicht ausreichend überwacht, argumentierte ihre Anwältin. Die Vertreterin des TÜV wies dies zurück. Alle Richtlinien seien eingehalten worden. Der Skandal um die Implantate betrifft weltweit Hunderttausende Frauen.

 
Teilen
Facebook Twittern Google+ Versenden Drucken
0
schließen (x)

 

 

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.

Benutzername
Passwort
 

Passwort vergessen ›      Jetzt registrieren ›
 
 
KOMMENTARE (0)