Freizeit | Kino 

Besser spät als nie: Dustin Hoffman gibt Regiedebüt

Unsere Gesellschaft wird immer älter, und erfüllende Arbeit wird auch im Alter immer wichtiger. Neu ist dies nicht, aber ein Regiedebütant mit 75 ist dennoch ungewöhnlich.

Von    /   

1 von
Impressionen aus „Quartett“. Bild: SN/Fimladen

Impressionen aus „Quartett“.

Bild: SN/Fimladen

Impressionen aus „Quartett“. Bild: SN/Fimladen

Impressionen aus „Quartett“.

Bild: SN/Fimladen

Impressionen aus „Quartett“. Bild: SN/Fimladen

Impressionen aus „Quartett“.

Bild: SN/Fimladen

Impressionen aus „Quartett“. Bild: SN/Fimladen

Impressionen aus „Quartett“.

Bild: SN/Fimladen

Impressionen aus „Quartett“. Bild: SN/Fimladen

Impressionen aus „Quartett“.

Bild: SN/Fimladen

Impressionen aus „Quartett“. Bild: SN/Fimladen

Impressionen aus „Quartett“.

Bild: SN/Fimladen


Dustin Hoffman hat lang gebraucht, bis er den Wechsel hinter die Kamera gewagt hat. Seinem Erstlingsfilm "Quartett" nach zu urteilen war es höchste Zeit, denn die bittersüße Erzählung einer Gruppe von betagten Opernsängern und Musikern, die in der Altersresidenz Beecham House leben, ist wundervolles Kino und der Film eines Mannes, der endlich bei dem angekommen ist, was er am besten kann.

Filme über die älteren Generationen hat es jüngst in Europa wie auch den USA viele gegeben: Da gab es einen ehemaligen Juwelendieb, der mit seinem Pflegeroboter einen Coup plant ("Robot & Frank" ), eine französische Alters-WG ("Und wenn wir alle zusammenziehen"), ein indisches Hotel für britische Senioren ("Best Exotic Marigold Hotel"), mehr oder weniger tragische Liebesgeschichten ("Wolke 7" und Michael Hanekes "Liebe"): Auch die Kinozuschauer werden älter und wollen nicht nur Mittzwanzigern beim Verlieben zuschauen.

Hoffmans "Quartett" erzählt nun von den Vorbereitungen der Bewohner von Beecham House auf Verdis Geburtstag und davon, wie diese unterbrochen werden von der Ankunft der früheren Diva Jean (Maggie Smith), die vor Jahrzehnten mit Reg (Tom Courtenay) verheiratet war. Die Eifersüchteleien, Eitelkeiten und Leidenschaften sind dieselben geblieben, neu dazugekommen sind steife Knie, versagende Stimmen und Alzheimer. "Quartett" geht mit all dem liebevoll um: Ein warmherziger Film über das Alter, ohne Kitsch, aber mit viel Musik.
Quartett. Tragikomödie, GB 2012. Regie: Dustin Hoffman. Mit Maggie Smith, Billy Connolly, Tom Courtenay, Pauline Collins. Start: 25. 1.

0
schließen (x)

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.

Benutzername
Passwort
 
 
KOMMENTARE (0)