Kopf des Tages

Ingrid Visser galt als bescheidener Volleyball-Star

Von Apa/dpa | 28.05.2013 - 09:57

"Sie war ein bescheidener Star" - so beschrieben niederländische Medien die Volleyball-Rekordnationalspielerin Ingrid Visser am Montag. Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten wurde die 35-Jährige in Spanien das Opfer eines Gewaltverbrechens. 16 Jahre lang spielte die 1,91 Meter große Visser Volleyball auf Weltniveau.

Ingrid Visser galt als bescheidener Volleyball-Star

Ingrid Visser war Volleyball-Rekordnationalspielerin. Bild: SN/efe

Mit 514 Länderspielen war die 1977 in Gouda geborene Sportlerin Rekordnationalspielerin der Niederlande. "Sie hatte eine starke Persönlichkeit und war eigensinnig", sagte der ehemalige Nationaltrainer Bert Goedkoop. Er würdigte auch ihre große Loyalität.

Ihr größter internationaler Erfolg war der EM-Titel 1995. Bei den Olympischen Sommerspielen in Atlanta 1996 wurde die blonde Niederländerin mit dem Oranje-Team Fünfte. 2007 holte sie als Kapitänin ihres Teams den World Grand Prix und zwei Jahre später den zweiten Platz bei den Europameisterschaften.

Visser spielte bei Vereinen in den Niederlanden, Brasilien, Italien und in Spanien, von 2009 bis 2011 auch für den CAV Murcia. Viermal wurde sie spanische Meisterin, 2004 gewann sie auch die Champions League.

Es war ihr Traum, ihre internationale Karriere mit den Olympischen Spielen 2012 in London zu beenden. Doch die niederländische Nationalmannschaft scheiterte in der Qualifikation. Enttäuscht nahm Ingrid Visser im Frühjahr 2012 Abschied vom Volleyball.

Am Dienstag wurde ihre Leiche in Spanien entdeckt.

 
Teilen
Facebook Twittern Google+ Versenden Drucken
0
 
ANZEIGEN
Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden
 
KOMMENTARE (0)